Tischtennis

Tischtennis-Saison wird nur halb gespielt

Iserlohn. Der Westdeutsche Tischtennisverband (WTTV) hat den Ligenbetrieb an die Coronasituation angepasst. Das bestätigt der Vorsitzende des Landesligisten TTV Letmathe, Emre Yenen. „Die Spielpläne sind ja einsehbar, und daraus erschließt sich, dass es definitiv keine Rückrunde geben wird.“

Für den TTV, der als Aufsteiger in Staffel 6 bis zur Unterbrechung Ende Oktober eine solide Runde spielte, ist damit die Saison bereits zur Hälfte absolviert. In der Liga mit elf Teams stehen also insgesamt zehn Spieltage an, aus ihren bisherigen fünf Begegnungen holten die Letmather zwei Siege und ein Unentschieden, zwei Partien gingen verloren. Die Aussichten, dass noch einige Punkte hinzukommen, stehen gut, denn in den letzten fünf Spielen dieser Saison kreuzen sich noch unter anderem die Wege mit den punktlosen Teams TTSG Lüdenscheid II und TTF Olpe/Dahl-Friedsrichthal. Ausgetragen werden sollen die letzten fünf Spiele zwischen dem 7. März und dem 18. April.

Der in der Landesliga Staffel 4 beheimatete TV Sundwig soll nach Möglichkeit am 6. März loslegen und bereits bis zum 27. März seine noch ausstehenden vier Partien austragen. Die Hemeraner haben das deutlich schwierigere Programm, denn ihre Gegner tummeln sich unter den Top sechs, während der TV noch keinen Punkt holte und am Tabellenende steht. Die speziell wegen des coronabedingt abrupten Saisonendes im Frühjahr getroffene Aufstiegsregelung half dem TV beim Sprung in die Landesliga, nun droht die sofortige Rückkehr in die Landesliga, denn: „Die jeweiligen Auf- und Abstiegsregelungen sind vollumfänglich umzusetzen“, macht der WTTV deutlich.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben