Schach

U16-Schachteam bei der DM in Aurich auf dem achten Platz

Das U16-Team des SV Hemer belegte bei der DM in Aurich Platz acht.

Das U16-Team des SV Hemer belegte bei der DM in Aurich Platz acht.

Foto: Privat

Hemer.   SV Hemer mit starken Leistungen. Valerija Naumenko überragt in erfolgreicher Mannschaft. U10 in Magdeburg auf Rang 37.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zwei Mannschaften des Schachvereins Hemer machten sich auf den Weg zu den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften.

Für die U10 lautete das Ziel Magdeburg. Für Hemer traten Luca Avram, Micha Graf, Lukas Jagodzinsky und Lennard Heußner an. Trainerin der Mannschaft war Carmen Voicu-Jagodzinsky.

Nach sieben Runden belegte Hemer mit einem Ergebnis von 6:8 Mannschaftspunkten den geteilten 37. Platz unter 63 Mannschaften. Besonders Luca Avram überzeugte mit 5,5 Punkten aus sieben Partien. Deutscher Meister wurde das Schachzentrum Bemerode (Niedersachsen).

Die U16 führte die Reise nach Aurich. Moritz Runte, Timo Leonard, Fabian Trinh und Valerija Naumenko gingen hier für den SVH an die Bretter. Als Trainer war Andreas Jagodzinsky dabei. Unter 20 Mannschaften nahm Hemer Platz 13 in der Startrangliste ein. Und damit ging es gleich zum Auftakt gegen einen der großen Favoriten, die Schachfreunde Dortmund-Brackel.

Die Hemeraner Spieler zeigten über den gesamten Spielverlauf eine tolle Leistung und erreichten an allen Brettern gute Stellungen. Oft kippen solche Spiele gegen favorisierte Gegner irgendwann, aber nicht so an diesem Tag. Ohne Schwierigkeiten spielten Runte und Trinh unentschieden, ehe Leonard Hemer in Führung brachte. Naumenko stellte mit ihrem Remis den sensationellen 2,5:1,5 Sieg sicher.

Drei Remis gegen Uelzen, Tegernsee und Lehrte

Anschließend rettete Trinh die Hemeraner mit einem Sieg vor der drohenden Niederlage gegen den Post SV Uelzen und sicherte ein 2:2.

Am nächsten Morgen wartete mit dem TV Tegernsee eine weitere nominell stärkere Mannschaft. Trotz guter Stellungen lag Hemer plötzlich 1:2 hinten. Nach über fünf Stunden glich Naumenko mit ihrem Sieg zum 2:2 aus. Gegen das favorisierte Team aus Lehrte lag Hemer durch einen Sieg von Leonard bei zwei Remis von Trinh und Naumenko 2:1 vorne. Doch Runte verlor, so dass es wieder 2:2 hieß.

Am vorletzten Turniertag wartete der schlecht gestartete Topfavorit Hamburg. Wie stark der Titelverteidiger besetzt ist, war daran zu erkennen, dass es Runte am Spitzenbrett mit dem WM-Sechsten zu tun bekam. Trotz großem Kampf war Hemer chancenlos und unterlag 0:4. Für Hamburg war das die Wende und gewann das Turnier erneut.

Statt auf einen Aufbaugegner traf man mit dem SF Neuberg auf eine weitere Top-Mannschaft. Leonard, der am Vormittag lange gespielt hatte, erreichte schnell ein Remis. Aus zwei guten Stellungen erzielten Trinh und Runte jeweils nur ein Remis, so dass wieder Naumenko beim Stand von 1:2 gegen die Team-Niederlage ankämpfen musste. Fast wäre ihr ein Sieg gelungen, doch ihr Gegner verteidigte ein Remis.

Schwächeres Team wartete erst am Schlusstag auf SVH

Am letzten Tag spielte Hemer erstmals gegen eine nominell schwächere Mannschaft. In seiner letzten U16-Partie gewann Runte schnell. Als sich bei Naumenko ein Sieg abzeichnete, spielte Trinh Remis. Als wenig später Naumenko gewann, stand der Schlussrundensieg fest.

Mit 7:7 Punkten schaffte Hemer einen guten Abschluss und teilte unter anderem mit NRW-Meister Bochum Platz acht. Erfolgreichste Spielerin der Mannschaft war wie 2017 Valerija Naumenko, die auf ein hervorragendes Jahr zurückblickt. Das Team zeigte nach dem zehnten Platz im Vorjahr erneut, dass sie im Konzert der besten deutschen Mannschaften gut mithalten kann.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben