Eishockey

U20 des Iserlohner EC feiert deutliche Erfolge über Füssen

Für IEC-Trainer Artur Grass gab es keinen Grund zur Sorge, lediglich Details störten ihn.

Für IEC-Trainer Artur Grass gab es keinen Grund zur Sorge, lediglich Details störten ihn.

Foto: Dennis Echtermann

Füssen.  In der U20-DNL II liegt das Team weiterhin auf Kurs.

Mit zwei klaren Siegen kehrten die Young Roosters aus Füssen von ihrer zweiten Bayerntour zurück. Und mit nun fünf Erfolgen gegen die drei Teams aus der unteren Tabellenzone verschaffte sich das Team von Artur Grass ein gutes Punktepolster in der U20 DNL II.

Etwas unglücklich starteten die Iserlohner in die Samstagspartie. Direkt mit dem ersten Bully gerieten die Gäste in Rückstand. „Der Puck sprang von der Bande zurück ins Feld, Füssen brauchte nur noch ins leere Tor einzuschieben“, berichtete der Trainer. Torhüter Finn Becker ließ sich davon aber nicht beeindrucken und konzentrierte sich auf das Spiel. Nach dem Ausgleich bestimmten die Sauerländer das Geschehen, der deutliche Erfolg war am Ende verdient.

Am Sonntag sorgte der IEC von Beginn an für klare Verhältnisse, so dass es mit einem komfortablen Vier-Tore-Vorsprung in den Schlussabschnitt ging. „Wir waren in beiden Spielen klar besser. Trotz der sechs Punkte war es kein schönes Eishockey“, trat Artur Grass auf die Euphoriebremse. Weil die Schiedsrichter die Regeln eher kleinlich auslegten, blieben Fünf-gegen-Fünf-Szenen eher Mangelware. „Im Powerplay lief es nicht wirklich rund und bei Fünf gegen Fünf probierten die Jungs Sachen, die wir so nicht trainiert haben“, fand der Coach noch genug Ansatzpunkte zur Verbesserung.

Gegen starke Dresdner muss sich der IEC steigern

Der Fokus auf das einfache Spiel, die vielzitierten Kleinigkeiten, sind das, worauf Artus Grass Wert legt. Schließlich gastiert mit dem ESC Dresden am kommenden Wochenende eines der stärksten Teams am Seilersee. „Sie gehören zu den Topfavoriten. Es ist viel Teamwork gefragt. Wichtig sind die ersten zehn Minuten. Dresden wird uns fordern, wir werden weniger Zeit mit der Scheibe haben. Die Jungs müssen taktisch diszipliniert sein und viel Laufarbeit leisten“, so Artur Grass.

Kein Thema war in der Mannschaft die finanzielle Situation der Young Roosters. „Ich habe das nicht angesprochen, auch die Jungs untereinander nicht. Da wir darauf nur wenig Einfluss haben, fokussieren wir uns auf das Sportliche und die Weiterentwicklung der Spieler, so der Coach.

EV Füssen - Iserlohner EC 1:5 (0:3, 1:2, 0:0). IEC-Tore: 0:1 (0:23) Asmus (Rosenthal, Kirchhoff), 0:2 (4:14) Julien (Minakov, Rosenthal/5-4), 0:3 (17:46) Melchior (Ostertag, Julien), 1:4 (30:49) Julien (Melchior/4-5), 1:5 (39:05) Julien (4-5)SM: EVF 24+10; IEC 22.

EV Füssen - IEC 1:5 (1:0, 0:3, 0:2). IEC-Tore: 1:1 (26:26) Kirchhoff (Julien, Polter), 1:2 (30:47) Rosenthal (Asmus), 1:3 (39:29) Rosenthal (Kirchhoff, Esche/5-4), 1:4 (42:01) Kirchhoff (5-4), 1:5 (42:38) Lutz (Wetzel). - SM: 18, 10 + 10 (Birkheim)

Iserlohn EC: Becker (Sa), Wieber (So) – Kirchhoff, Esche; Hammer, Jung; Poberitz, Walther – Polter, Rosenthal, Asmus; Ostertag, Melchior, Julien; Wetzel, Minakov, Lutz; Fortunato, Birkheim.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben