Fußball

Zuversicht statt Existenzangst im Keller

„Mutig nach vorne spielen“ lautet das Motto bei Sinopspor Iserlohn (hier gegen Geisecke).

„Mutig nach vorne spielen“ lautet das Motto bei Sinopspor Iserlohn (hier gegen Geisecke).

Foto: Dennis Echtermann

Iserlohn.  Nur der SSV Kalthof kann dem 15. Spieltag der Fußball-Bezirksliga entspannt entgegenblicken.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Auch am 15. Spieltag der Fußball-Bezirksliga steht der Kampf um den Klassenerhalt im Vordergrund. Der ASSV Letmathe (bei ETuS Schwerte) 57 Sinopspor Iserlohn (beim VfB Schwelm) und der SC Hennen (bei RW Lüdenscheid) stehen in der Außenseiterrolle. Heimrecht hat der SSV Kalthof im Derby gegen den Geisecker SV.
ETuS Schwerte – ASSV Letmathe

Ausgangslage: Die Heimpleite gegen TSK Hohenlimburg (4:6) hat die Abstiegsängste beim ASSV noch vergrößert. In dieser Situation hilft eigentlich nur ein Dreier im EWG-Sportpark. In der letzten Saison unterlag der ASSV bei ETuS Schwerte, das den 34-jährigen Dennis Frohn (zehn Saisontreffer) reaktiviert hat, mit 0:2.

Personal: Abgesehen von den Langzeitverletzten kann der ASSV wieder aus dem Vollen schöpfen. Zur Stabilisierung der Defensive steht Hasani nach seiner Gelb-Sperre wieder zur Verfügung.

Trainer Aykan Kutlu: „Wenn man vier Tore zu Hause schießt, muss man einfach gewinnen. Aber wir haben als Team verloren. Jetzt gilt es, Zusammenhalt zu demonstrieren. In der Abwehr sind wir viel zu naiv. Man muss in den Zweikämpfen auch mal auf den Tisch hauen, damit der Gegner Bescheid weiß.“

Anstoß: So., 14.45 Uhr, EWG-Sportpark
VfB Schwelm – Sinopspor Iserlohn

Ausgangslage: Mit dem 2:2-Remis gegen ETuS Schwerte ist beim Iserlohner Aufsteiger tabellarisch gesehen keine Verbesserung eingetreten. Wenn nicht frühzeitig die Lichter ausgehen sollen, müsste ein Auswärtssieg gelingen. Doch der VfB Schwelm hat zu Hause erst ein Spiel verloren (1:3 im Derby gegen FSV Gevelsberg).

Personal: Bis auf den gesperrten F. Cetiner (fünfte gelbe Karte) hat Trainer Özer Cakar alle Spieler an Bord.

Sezgin Albayrak (Vorsitzender): „Wir haben am letzten Sonntag gegen ETuS Schwerte zwei Punkte verschenkt. Nun stehen wir in der Pflicht und müssen in Schwelm unbedingt gewinnen. Wir müssen bis zum Schlusspfiff die Konzentration hoch halten, sonst klappt das nicht.“

Anstoß: So., 14.30 Uhr, Am Brunnen.
RW Lüdenscheid – SC Hennen

Ausgangslage: Seit dem 3:0 gegen BW Voerde am fünften Spieltag wartet der SC Hennen auf den vierten Saisonsieg – das ist mehr als zwei Monate her. Gastgeber RW Lüdenscheid teilt sich im Kampf um den Landesliga-Aufstieg die Tabellenspitze mit SC Berchum/Garenfeld. Die Rot-Weißen zählen mit 19 Punkten und 20:7-Toren zu den besten Heimmannschaften. Mit 1:6 unterlagen die Zebras im Vorjahr.

Personal: Neben den langzeitverletzten Wanzke und Batze fällt der gesperrte Weigelt aus (fünfte gelbe Karte). Prince (Handverletzung) und Lison (Handbruch) sowie Fereira (Urlaub) fehlen ebenfalls.

Trainer Holger Stemmann: „Wir fahren als krasser Außenseiter nach Lüdenscheid. Da können wir nur bestehen, wenn wir wie in den beiden letzten Spielen Kampfgeist an den Tag legen. Vielleicht können wir den einen oder anderen Nadelstich setzen.“

Anstoß: So., 15 Uhr, Nattenberg.
SSV Kalthof – Geisecker SV

Ausgangslage: Der FSV hat schon vier Heimspiele verloren, hinkt auch insgesamt hinter den hohen Erwartungen her. Nach zwei Niederlagen in Folge muss der SSV Kalthof aufpassen, dass er nicht Abschied von der Spitzengruppe nehmen muss. In der letzten Saison gewann der SSV mit 3:0.

Personal: Beim SSV fehlen nur D` Amico und Kaminski. Glaser ist wieder zurück.

Trainer Stefanos Axourgos: „Ich erwarte ein absolut spannendes Spiel auf Augenhöhe. Der Geisecker SV ist ein starker Gegner und gehört zur Spitzengruppe. Die Tagesform wird entscheiden, da kommt es auf Kleinigkeiten an.“ - Anstoß: So., 14.30 Uhr, SSV-Arena.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben