Leichtathletik

Die LG Südsauerland ist Geschichte

Karl-Heinz Besting (rechts) und Christian Kramer.

Karl-Heinz Besting (rechts) und Christian Kramer.

Foto: volkher pullmann

Lennestadt/Kirchhundem.  Nach über zehn Jahren wird der Zusammenschluss leichtathletisch ausgerichteter Vereine im Raum Lennestadt/Kirchhundem aufgelöst.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Keine Frage: Die LG Südsauerland kann über ein Jahrzehnt als Erfolgsgeschichte bezeichnet werden. „Da wurde gute Arbeit geleistet“, bestätigten vor allem auch Jochen Meyer von der TSG Lennestadt sowie Karl-Heinz Besting, Vorsitzender der Kreis-Leichtathletik.

Eine Veränderung zeichnete sich schon vor etwa einem Jahr ab, als Christian Kramer, der ehemalige Vorsitzende und Mitbegründer der LGS, aus privaten, vor allem aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen, sein Amt als Wettkampfsportwart zur Verfügung stellte. Kramer war für eine Stellungnahme telefonisch nicht zu erreichen.

Schon ein Jahr zuvor wechselte Julius Knoche von der LGS zur LG Kindelsberg-Kreuztal, wo er in dem Staffelquartett eine neue sportliche Herausforderung fand. Damals äußerte Kramer, auch Vorsitzender beim TV Kirchhundem, die Vorstellung, die gesamte LG Südsauerland nach Kreuztal zu bringen. „Ja, das ist richtig“, bestätigte Christine Cordes, Trainerin der TSG Lennestadt, „aber die Stammvereine waren damit nicht einverstanden. Wir wollten nicht ins Siegerland.“

Damit war schon vor Jahresfrist dieses Thema vom Tisch. Die sportliche Entwicklung wurde vor allem von Jochen Meyer, Christine Cordes und Jonas Rannefeld fortgeführt. Die Erfolge waren da und wurden durch die Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften von Paula Simon (U18) und Helena Tröster (U16) dokumentiert. „Die Stamm- oder Trägervereine sind die tragenden Säulen unserer Gemeinschaft. Alle aktiven Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen bleiben stets Mitglied in ihrem jeweiligen Verein, was uns wichtig ist.“ Diese Aussage (Homepage der SG Südsauerland) ist nun Geschichte (siehe Kasten).

Wie geht es weiter? Dazu Jochen Meyer: „Wir müssen natürlich unseren Athletinnen und Athleten die Möglichkeit verschaffen, auf hohem Niveau ihr Talent weiterhin auszuschöpfen. Und das geht nach dem derzeitigen Stand der Dinge nur in einer neuen Startgemeinschaft. Für die etwa 15, 16 derzeitigen Aktiven der alten LG Südsauerland bietet sich nun die Zusammenarbeit mit der Olper Leichtathletik an. Es wurden gute Gespräche geführt.“

Zwei neue Startgemeinschaften

Karl-Heinz Besting (SC Olpe), Thorsten Kämpfer (TV Olpe) und Joachim Sasse (SC Fretter) haben mit einem Kunstgriff gleich zwei neue Startgemeinschaften gegründet.

Zur Info: Während eine Leichtathletikgemeinschaft beliebig viele Vereine zusammenfassen kann, sind in einer Startgemeinschaft nur drei Vereine zugelassen. Die neuen Startgemeinschaften, „weiblich“: SC Fretter, TSG Lennestadt, SC Olpe. „Männlich“: SC Fretter, TSG Lennestadt und TV Olpe. Damit werden alle Mädchen des TV Olpe zum SC Olpe wechseln, umgekehrt alle Jungen des SC Olpe werden Mitglied im TV Olpe. Niemand fällt hinten runter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben