Jugendfußball

Auf dem Hüingser Ohl geht es um mehr als nur Fußball

Auf Kommando in die richtige Richtung laufen gelingt nicht immer – doch die Teilnehmer der Fußballakademie sind mit großem Eifer dabei.

Auf Kommando in die richtige Richtung laufen gelingt nicht immer – doch die Teilnehmer der Fußballakademie sind mit großem Eifer dabei.

Foto: Fabian Vogel / WP

Hüingsen.  Mit großem Eifer sind in dieser Woche 54 Kinder im Rahmen der BVB-Fußballakademie auf dem Hüingser Ohl in Menden am Ball.

Viel Platz ist nicht zwischen den blauen Hütchen, immer wieder bleiben die jungen Fußballer und Fußballerinnen an den Pylonen mit dem Ball hängen. Auf einmal ruft Trainer Patrick Kulinski „Eins“ und die 54 Nachwuchskicker bleiben abrupt stehen. „Dribbeldschungel“ nennt sich die Übung, die die Teilnehmer an der Fußballakademie von Borussia Dortmund auf dem Sportplatz der Sportfreunde Hüingsen absolvieren. Sie mit großem Eifer dabei, wenn ihnen die insgesamt vier Übungsleiter vom Fußball-Bundesligisten die Grundlagen des Fußballs näher bringen.

Hin und wieder geht auch mal was schief, das gehört zu den komplexen Übungen einfach dazu. Jedes Mal wenn wieder ein Kicker an den Hütchen mit dem Ball hängen bleibt, die vorgegebene Schrittfolge an der Koordinationsleiter nicht einhält oder das Spielgerät mit dem falschen Fuß annimmt, unterbrechen die Trainer umgehend und korrigieren. Streng sind sie dabei durchaus, konstruktiv aber auch. „Wir haben schon eine Menge gelernt“, sagt Teilnehmerin Jolina. Der Spaß den die jungen Fußballer dabei haben, ist ihnen anzusehen, die Erschöpfung aber ebenso.

Nicht alle spielen im Verein

Im Verein spielen dabei nicht alle der Teilnehmer, einige der Teilnehmer probieren sich einfach mal in der Sportart aus. Für sie ist es eine gelungene Gelegenheit, sich an der frischen Luft zu bewegen und das Spielgerät am Fuß besser beherrschen zu lernen. In vier Gruppen sind die Teilnehmer aufgeteilt, in jeder variieren die Übungen. Mal liegt der Schwerpunkt auf dem Dribbling, mal geht es um den Torschuss. Der Ball ist aber nicht bei allen Übungen dabei, ab und an geht es auch einfach nur um die richtige Körperbeherrschung. „Wir schulen hier auch generelle Bewegungen, die nicht zwangsläufig etwas mit Fußball zu tun haben“, sagt Trainer Patrick Kulinski.

Er und seine drei Kollegen leiten die jungen Fußballer an, sammeln Hütchen ein, verstellen die Tore und geben Anweisungen zu den verschiedenen Trainingsschwerpunkten. Fünf Tage lang machen sie das auf dem Sportplatz im Hüingser Ohl, fünf Stunden umfassen die einzelnen Trainingstage. Und dabei geht es neben der Bewegung auch um andere Aspekte wie Ernährung.

Richtige Ernährung ist auch ein Thema

In einem Memory verpackt mit Sprints in einem Wettbewerb müssen die Kinder gesunde von ungesunden Nahrungsmitteln unterscheiden. „So kriegen wir das am besten transportiert“, sagt Patrick Kulinski. Anschließend dreht er sich um und kümmert sich um das Mittagessen – was ganz bewusst auf die Anforderungen der nächsten Einheiten zugeschnitten ist.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben