Handball-Landesliga

DJK Bösperde: Verletzungspech nimmt absurde Züge an

Max Sievert (rechts) zieht sich einen Kreuzbandriss zu.

Max Sievert (rechts) zieht sich einen Kreuzbandriss zu.

Foto: Martina Dinslage

Bösperde.  Von Glück verfolgt sind die Handballer der DJK Bösperde in dieser Saison nicht. Beim Spiel in Hagen verletzt sich der nächste Spieler schwer.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eigentlich sollte für die Handballer der DJK Bösperde mit dem Ende der Herbstpause nur noch der Sport im Mittelpunkt stehen. Das unsägliche Verletzungspech zu Saisonbeginn sollte nur noch eine Notiz für die Saisonchronik sein. Die Spiele in der Landesliga sollten im Mittelpunkt stehen.

Doch es kam alles anders! Zwar gewann man das Pflichtspiel bei der Dritten des VfL Eintracht Hagen mit 31:28. Doch dieser Erfolg wurde sehr teuer bezahlt: Max Sievert zog sich einen Kreuzbandriss zu. Das wurde am Dienstag bei den entsprechenden Untersuchungen festgestellt.

Nach Stracke der nächste Kreuzbandriss

„Das ist ein schwerer Schlag für Max, aber auch für den gesamten Verein“, mag DJK-Trainer Hendrik Ernst diese unglaubliche Verletzungsserie seiner Mannschaft gar nicht fassen. Nach Tim Stracke der nächste Schwerverletzte innerhalb von wenigen Wochen. Da fällt es natürlich schwer, Planungen für die kommenden Wochen zu treffen.

DJK-Trainer Hendrik Ernst versucht der Mannschaft die nötige Ruhe vorzuleben. Der Trainer hatte am Samstag nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Max Sievert darauf verzichtet, Prognosen zu stellen. „Ich bin kein Arzt. Wir sollten die Diagnosen abwarten. Und dann müssen wir in Ruhe schauen, wie es weitergeht“, wollte er sich vor dem ersten Training nicht groß äußern. Zumindest wird als erstes geklärt werden müssen, wer die Position des zweiten Torwarts neben Leon Grünwald übernimmt.

Samstag gegen Evingsen

Vielleicht ist es ja auch von Vorteil, dass den Ballwerfern aus Bösperde keine Zeit bleibt zum Grübeln. Denn bereits am Samstag geht es in der Meisterschaft weiter. Dann kommt um 19.30 Uhr die TS Evingsen in die Sporthalle an der Bahnhofstraße in Bösperde.

In der vergangenen Saison war die Partie gegen die Ballwerfer aus Altena sehr hitzig. Aber vielleicht ist gerade solch ein Spiel die richtige Medizin um nach diesen heftigen Rückschlag auf andere Gedanken zu kommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben