Mein Heimspiel auf Schalke

Langenholthausener unterbricht Urlaub für Schalke-Spiel

Matthes Schröder (rechts) kommt aus Kroatien nach Gelsenkirchen.

Matthes Schröder (rechts) kommt aus Kroatien nach Gelsenkirchen.

Foto: Dietmar Reker

Langenholthausen.  Um beim Spiel in der Arena auf Schalke gegen RW Hünsborn dabei zu sein, schrecken die Spieler des TuS Langenholthausen vor nichts zurück.

Das „Heimspiel auf Schalke“ ist nicht nur für den Verein TuS Langenholthausen etwas besonderes, auch die Spieler freuen sich auf die Partie in der Gelsenkirchener Arena. Um dabei zu sein, ist keine Hürde zu hoch.

Ein schmerzhaftes Ende nahm das vergangene Meisterschaftsspiel des TuS Langenholthausen bei Borussia Dröschede für Matthes Schröder. Der Zugang aus Werdohl knickte nach 55 Minuten im eigenen Strafraum um und musste später ausgewechselt werden. Schnell wurde der Knöchel gekühlt, um eine Schwellung zu vermeiden. Schröder signalisierte, dass die Verletzung nicht allzu wild sei. „Ich gehe davon aus, dass er am Wochenende wieder spielen möchte“, kennt Trainer Uli Mayer seinen Abwehrchef nur zu gut.

Über mangelnde Regeneration wird sich Schröder diese Woche zumindest nicht beschweren können. Am Montag ist der Werdohler in den Urlaub nach Kroatien geflogen. Zwei Wochen Sommer, Sonne, Meer. Naja, fast zwei Wochen.

Samstagmorgen hin, Sonntag zurück

Denn die Terminkollision Urlaub und Jahrhundertspiel wurmte Schröder so sehr, dass er einen Plan entwickelte, um beide Interessen wahrzunehmen. So wird der Werdohler am Samstagmorgen nach Deutschland zurückkehren und mit dem Flieger in Köln landen. Von dort aus geht es nach Langenholthausen, wo um 12.30 Uhr der Mannschaftsbus des FC Schalke wartet, um die Langenholthausener nach Gelsenkirchen zu fahren.

Am Sonntagmorgen geht es dann wieder zurück für Schröder nach Köln, um seinen Urlaub in Kroatien fortsetzen zu können. „Eine Wahnsinnsaktion die zeigt, wie wichtig unseren Spielern dieses Erlebnis ist. Jeder möchte am Samstag dabei sein, wenn wir dieses einmalige Spiel erleben“, schwärmt Mayer von der Opferbereitschaft seines Abwehrmannes. Mit einem Augenzwinkern fügt Mayer jedoch hinzu: „Eine Garantie, dass er wirklich spielen wird, ist diese Aktion aber nicht.“

Mittwoch Pokalspiel

Doch bevor sich die Spieler vom Düsterloh mit Rot-Weiß Hünsborn oder der Arena auf Schalke beschäftigen können, wartet am Mittwochabend zunächst die Aufgabe in der zweiten Runde des Arnsberger Kreispokals gegen den Ligakonkurrenten SV Hüsten auf die Mayer-Elf. „Darauf gilt es sich jetzt erstmal zu konzentrieren.

Gegen Hüsten erwarte ich ein enges Spiel, das schon einen Derbycharakter hat. Beide Mannschaften kennen sich sehr gut, insofern wird es eine Herausforderung, die wir annehmen werden. Ab Donnerstag können wir uns dann endlich auf das Spiel in der Arena freuen“, setzt Mayer zunächst noch klare Prioritäten.

Weiter verzichten muss der Trainer gegen Hüsten auf den gesperrten Falk Fischer, dessen Sperre mit dem Spiel abgelaufen ist, Gian-Marco De Luca und Marco Lemke. Tim Schulte-Schmale kehrt zurück.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben