Fußball

Mayers große Ambitionen in Langenholthausen

Uli Mayer gibt seiner Mannschaft vor dem Heimspiel auf Schalke gegen RW Hünsborn noch letzte Instruktionen mit auf den Weg. Das wird der Fußballlehrer auch in Zukunft tun, denn er hat seinen Vertrag bis Mai 2021 verlängert.

Uli Mayer gibt seiner Mannschaft vor dem Heimspiel auf Schalke gegen RW Hünsborn noch letzte Instruktionen mit auf den Weg. Das wird der Fußballlehrer auch in Zukunft tun, denn er hat seinen Vertrag bis Mai 2021 verlängert.

Foto: Thorsten Tillmann

Langenholthausen.  Der Fußball-Landesligist TuS Langenholthausen geht mit Trainer Uli Mayer auch in die kommende Saison. Wir haben mit ihm gesprochen.

Vier Jahre lang betreut Uli Mayer die Fußballer des Landesligisten TuS Langenholthausen inzwischen. Nach zwei Jahren der Konsolidierung und Neuausrichtung gelang es ihm gemeinsam mit seinem Team, die Bezirksliga in der Vorsaison zu beherrschen und souverän aufzusteigen. Seinen Vertrag hat der Fußballlehrer jüngst verlängert am Düsterloh – denn Mayer hat durchaus noch große Ziele mit den Langenholthausenern. Wir haben mit dem Trainer des TuS über seine Beweggründe für die Vertragsverlängerung sowie die Perspektiven für die Zukunft gesprochen.


Seit Dienstag ist inzwischen bekannt, dass Sie auch in der kommenden Spielzeit als Trainer beim TuS Langenholthausen tätig sein werden. Wann fanden die Gespräche zwischen Ihnen und den Verantwortlichen statt?

Uli Mayer: Zu erst einmal muss ich dazu sagen, dass Charly Grote und ich ohnehin immer im Dialog stehen, wir tauschen uns oft und intensiv aus. Wir wollten bereits im Januar und Februar drüber sprechen, da wir aber keinen zwingenden Handlungsbedarf gesehen haben und Charly auch sehr eingespannt ist, haben wir uns vor zwei Wochen vor dem Spiel gegen Hüsten zusammengesetzt. Wir wollten ja beide verlängern, also war das jetzt auch nur eine Frage der Zeit.



Wie liefen die Gespräche mit Charly Grote?

Das lief alles ganz entspannt. Wir haben uns bei einem Kaffee zusammengesetzt und über verschiedene Themen etwas ausgiebiger diskutiert. Es war wichtig, dass wir beide vor diesem Termin etwas Vorlauf hatten, denn so ein Gespräch bedarf auch einer gewissen Vorbereitung.


Worüber haben sie geredet?

Es geht darum, was der Verein will und was ich will. Am wichtigsten ist dabei in meinen Augen, was der Verein möchte. Wir haben hier gute Grundlagen auf die wir aufbauen können und da will ich sehr gerne ein Teil von sein.


Mussten Sie lange überlegen, ob Sie für ein weiteres Jahr zusagen?

Nein, nicht wirklich. Dadurch dass wir ohnehin immer im Dialog stehen, stand die Entscheidung für uns beide eigentlich fest. Es ging nur um das Wie und Details.



Um welche Details ging es Ihnen dabei?

Ich habe auch meine Gedanken, was ich und was der Verein noch erreichen soll. Ich möchte beispielsweise dass sich der Verein noch breiter aufstellt. Das geht mit der zweiten Mannschaft los, die wir unbedingt in dieser Saison in die A-Liga bekommen möchten und geht beim Unterbau in der Jugend weiter. Gerade was die zweite Mannschaft angeht, werden wir als erste Mannschaft alle möglichen Ressourcen ausschöpfen, damit der Aufstieg gelingt. Auf lange Sicht kann ich mir schon vorstellen, dass unser Verein die Nummer eins im Senioren-und Jugendbereich im Märkischen Kreis wird.


Das klingt ziemlich ambitioniert...

Wenn du keine Ambitionen hast, kannst du das auch knicken.


Ist ein Aufstieg in die Westfalenliga mittelfristig ein Thema?


Nein, das sehe ich noch nicht. Wenn irgendwann die Möglichkeit besteht, dann wollen wir aber da sein. Aber erst einmal wollen wir uns weiter im vorderen Drittel der Landesliga etablieren.


Die erste Saison in der Landesliga ging gut los, zuletzt stockte der LA-Express mit zwei sieglosen Spielen etwas. Wie bewerten Sie den bisherigen Saisonverlauf?

Nach zehn Spieltagen kann man schon ein erstes Fazit ziehen und das fällt positiv aus. Wenn wir am Ende auf Platz fünf stehen, wäre das großartig. In den letzten Spielen hatten wir das Glück nicht ganz auf unserer Seite, aber du kannst als Aufsteiger auch nicht davon ausgehen, dass du alles wegknallst.


Was gibt es noch für Ziele in dieser Saison?

Ich möchte unbedingt die Balver Hallen-Stadtmeisterschaften und den Kreispokal gewinnen. In der Liga wollen wir am Ende da stehen, wo wir aktuell sind.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben