Handball Dritte Liga Nord-West

SG Menden Sauerland verdaddelt Sieg gegen Ahlener SG

Kann nicht fassen, dass seine Mannschaft das Spiel nicht gewinnt: Trainer Micky Reiners

Kann nicht fassen, dass seine Mannschaft das Spiel nicht gewinnt: Trainer Micky Reiners

Foto: Dietmar Reker

Menden.  So nah dran sind die Handballer der SG Menden Sauerland am ersten Heimsieg der Saison gewesen. Doch dann gab es alt bekannte Schwächen.

Es soll einfach nicht sein! Die Drittliga-Handballer der SG Menden Sauerland warten weiter auf ihren zweiten Saisonsieg. Am Freitagabend trennten sich die Wölfe vor fast 900 Zuschauern in der Kreissporthalle mit 27:27 (16:11) von der Ahlener SG. Doch der gewonnene Punkt sorgte bei den heimischen Handballern zunächst für keinerlei Glücksgefühle.

„Das ist ein verlorener Punkt“, konnte sich auch SG-Trainer Micky Reiners zunächst nur sehr schwer mit dem Ergebnis abfinden. Denn seine Mannschaft hatte über weite Strecken der Partie wie der Sieger ausgesehen. „Am Ende sind wir wieder an unserer fehlenden Cleverness gescheitert“, haderte der Coach vor allem mit dem Leichtsinnsfehlern in der zweiten Halbzeit.

So war in der 45. Minute das Ahlener Tor beim Stand von 22:19 für die Wölfe völlig frei - doch der Versuch aus der Distanz die Führung auf vier Treffer auszubauen misslang kläglich. Neun Minuten später die gleiche Situation. Beim Stand von 24:25 nimmt Ahlen den Torwart wieder heraus. Diesmal landete der Versuch der Wölfe unter dem Hallendach.

„Die waren ja noch nicht mal knapp daneben“, kommentierte Micky Reiners diese beiden Szenen, die letztlich richtungsweisend waren. Die Wölfe scheiterten an der fehlenden Ruhe in ihren Aktionen. Zwar hatte Joshua Krechel die Rolle des Leitwolfes übernommen, doch der Kapitän der Wölfe konnte nicht verhindern, dass die heimischen Ballwerfer in der zweiten Halbzeit aus der Spur gerieten.

Die Partie an der Werler Straße begann eigentlich optimal für die SG-Handballer. Die prächtige Kulisse in der Kreissporthalle - so unterstützen auch zahlreiche andere heimische Sportler wie zum Beispiel die Handballer der DJK Bösperde oder die Fußballer des BSV Lendringsen die SG- schien den Schützlingen von Micky Reiners Flügel zu verleihen.

Nach sechs Minuten führte die SG nach Toren von Felix Thier (2), Joshua Krechel, Sebastian Loos und Jonas Schulte mit 5:1. Da zog Ahlens Trainer Sascha Bertow erstmals die Notbremse und nahm in der siebten Minute seine erste Mannschaftsauszeit. Doch das sollte nicht viel nutzen - die Wölfe waren weiterhin Herr im eigenen Haus. In der 20. Minute lag man sogar schon mit vier Treffern in Führung - Rafael Dudczak hatte zum 9:5 getroffen. Bis zur Pause setzten sich die Hausherren auf 16:11 ab.

Acht Sekunden vor Ende der ersten Halbzeit kassierte Lukas Rosenbaum eine Zeitstrafe. Und die sollte nach dem Seitenwechsel Folgen haben.

Denn die SG fand zunächst nicht ins Spiel zurück. In Unterzahl musste man zwei Treffer der Gäste hinnehmen. Die Partie wurde nun enger, dem Spiel der Wölfe fehlte nun die Lockerheit und die Leidenschaft der ersten Halbzeit.

Scheinbar sollte den heimischen Handballern auf der Zielgeraden der Partie die Luft ausgehen. Nach 50 Minuten gab es erstmals Gleichstand - Ahlens Wienczek hatte zum 23:23 getroffen. Die Wölfe kämpften und gingen wieder in Führung, doch die Gäste legten prompt nach. In der 58. Minute traf Moritz Eigenbrodt zum 27:26 - doch auch das sollte nicht reichen.

Denn 40 Sekunden später glich David Wienczek per Siebenmeter zum 27:27 - der Endstand. „Vielleicht ist dieser Punkt für uns ein Anfang“ freundete sich dann Micky Reiners langsam mit dem Ergebnis an.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben