Fußball-Landesliga

SV Scherpenberg mit drei Angreifern gegen Schlusslicht

Emre Camdali (in Blau), bisher fünf Saisontreffer, ist auch am Sonntag gegen Giesenkirchen wieder gefragt.

Emre Camdali (in Blau), bisher fünf Saisontreffer, ist auch am Sonntag gegen Giesenkirchen wieder gefragt.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Moers.  In der Fußball-Landesliga setzt der SV Scherpenberg am Sonntag gegen Schlusslicht DJK/VfL Giesenkirchen vor allem auf die Offensive.

Sechsmal schon hat Ralf Gemmer beim Fußball-Landesligisten SV Scherpenberg an der Seitenlinie gestanden. Ein Heimspiel war bisher nicht dabei, so dass der neue Cheftrainer tatsächlich erst an diesem Sonntag (15.15 Uhr) sein Debüt an der Asche im Wäldchen geben wird – sofern die Partie gegen den Tabellenletzten DJK/VfL Giesenkirchen angepfiffen werden kann. Aufgrund der Wettervorhersage mit Wind und Regen für Sonntag ist das nämlich keineswegs sicher. Im Training sind die Moerser zuletzt des Öfteren in die Sportschule nach Duisburg-Wedau ausgewichen.

Abstiegszone ist nähergerückt

Coach Gemmer würde Sonntag gern spielen, das ist klar. Die Gäste dürften schließlich nach der 2:5-Abreibung vom Mittwochabend gegen Abstiegsmitkonkurrent SV Hönnepel-Niedermörmter durchaus angeschossen sein. Aufgrund der Siege von Holzheim und Dingden ist die Abstiegszone wieder näher an die Scherpenberger herangerückt. Ein Dreier gegen Giesenkirchen dürfte also zur rechten Zeit kommen.

Doch Gemmer, der den Gegner am Mittwochabend live vor Ort unter die Lupe genommen hat, warnt: „Auch wenn es zwischenzeitlich 0:5 gestanden hatte: Von Selbstaufgabe habe ich bei Giesenkirchen nichts gesehen.“

Die Scherpenberger dürften so oder so offensiv beginnen. „Das ist unsere Stärke, die sollten wir auch ausspielen“, sagt Trainer Gemmer. Vorn dürften Mittelstürmer Emre Camdali sowie die Außen Maximilian Stellmach und Gabriel Derikx die Anwärter auf Plätze im Dreier-Sturm. So ließ der Coach zuletzt beim 3:3 im Test bei Bezirksligisten SV 08/29 Friedrichsfeld beginnen. Auch der kurz vor Weihnachten reaktivierte Routinier Almir Sogolj (36) sowie Neuzugang Danilo Gazija (vom SV Schwafheim) wären offensive Optionen.

Neuzugang Malangu aus Düsseldorf

Das Rennen im Tor hat erwartungsgemäß Tobias Prigge gemacht. Nach einer verletzungsbedingten Trainingspause konnte Dominik Weigl, der bisher elf der 18 Pflichtspiele bestritten hatte, nur einen der fünf Winter-Tests absolvieren.

Auch beruflichen Gründen fallen Angreifer Benedikt Thülig sowie Mittelfeldspieler Yousef Gamal am Sonntag aus. Nach einem Kreuzbandriss hat Abwehrtalent Lars Hoffmeister die Reha gestartet. Vor Mai ist mit dem 19-jährigen Klosterhardter aber wohl nicht zu rechnen.

Übrigens: Mit dem 19-jährigen Mittelfeldspieler Bill Malangu vom Düsseldorfer A-Kreisligisten DSV 04 hat Scherpenberg einen Ergänzungsspieler verpflichtet. „Unser Kader ist schließlich nicht allzu groß“, begründet Trainer Gemmer die Verpflichtung.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben