FUSSBALL

Blau-Weiß Mintard: Leistungsträger bleiben beim Aufsteiger

Mintards Marius Beyer (li.) und seine Mintarder Teamkollegen wollen trotz schwieriger Trainingsbedingungen dem Tabellenzweiten einen echten Kampf liefern.

Mintards Marius Beyer (li.) und seine Mintarder Teamkollegen wollen trotz schwieriger Trainingsbedingungen dem Tabellenzweiten einen echten Kampf liefern.

Foto: Martin Möller / FUNKE Foto Services

Mülheim.  Mintards Coach berichtet von schwierigen Trainingsbedingungen, aber auch von ersten Personalerfolgen und seiner Herangehensweise an das FSV-Spiel.

Nachdem das Duell gegen den SV Genc Osman am vergangenen Sonntag abgeblasen wurde, stehen die Landesliga-Fußballer der DJK Blau-Weiß Mintard in ihrem ersten Pflichtspiel im Jahr 2020 vor einer hohen Hürde. Der Tabellenzweite kommt. Doch Trainer Marco Guglielmi freut sich auf das Spiel – und berichtet von den ersten Personalplanungen für die neue Saison. Und schwierigen Trainingsbedingungen.

„Da haben wir wirklich gar nichts zu verlieren. Das sind die Spiele, wofür man Fußball spielen sollte“, sagt Guglielmi vor dem Heimspiel gegen den FSV Duisburg, der am Sonntag um 15.15 Uhr in den Ruhrauen vorstellig wird.

Mintard schlug vor Weihnachten schon Hiesfeld

Beim 4:1-Erfolg gegen Spitzenreiter Hiesfeld kurz vor Weihnachten habe seine Mannschaft gemerkt, dass sie jeden Gegner in der Liga schlagen kann. „Das sind doch besondere und außergewöhnliche Siege, wo alle am nächsten Tag in die Zeitung gucken und denken ‚boah, damit hätte ich jetzt aber nicht gerechnet‘“, sagt Guglielmi.

Daher hofft der Mintarder Coach, dass seine Elf mit einer gewissen Portion Leichtigkeit in dieses Spiel gehen wird. Dass die Duisburger nicht umsonst auf Platz zwei stehen und grundsätzlich besser sind als die Mülheimer, daran gibt es ja kaum Zweifel.

Guglielmis Plan: Mit Freude zum Erfolg

Daher bräuchte sich das BWM-Team nicht noch zusätzlich unter Druck zu setzen. „Wir wollen mit Vorfreude rangehen und mit Freude dieses Spiel gewinnen“, lacht der Coach.

Personell kann der Linienchef am Sonntag aus dem Vollen schöpfen. Obwohl Mathias Lierhaus und Silas Baffour fehlen, trainieren die Mintarder aktuell oft mit 24 bis 25 Spielern. Das bringt aber auch seine Schwierigkeiten mit sich.

Landesligist trainiert oft nur auf einer Platzhälfte

„Wir haben meistens nur eine Platzhälfte, nur donnerstags ab halb neun haben wir den ganzen Platz zur Verfügung“, erklärt Marco Guglielmi und führt aus: „Im taktischen Bereich kann man kaum was machen und auch das Abschlussspiel ist eigentlich ein Witz – zwölf gegen zwölf auf einer Hälfte. Das sieht dann manchmal aus wie in der F-Jugend.“

Von diesen 25 Spielern werden fast alle auch in der kommenden Saison für Mintard spielen. „Mit dem Grundstamm haben wir verlängert und sind da auch ziemlich stolz drauf“, sagt der Coach. Aufgrund der starken Hinrunde des Aufsteigers flatterten zahlreiche Angebote für fast alle Spieler herein. „Alle haben aber sofort im ersten Gespräch zugesagt“. Freut sich Guglielmi.

BWM holt nur echte Verstärkungen

Die aktuelle Luxussituation macht auch die Suche nach Neuzugängen kompliziert. „In der Breite sind wir jetzt schon gut aufgestellt. Spieler, die gut sind und sich noch entwickeln können, haben wir schon. Wir werden daher wenige Verpflichtungen tätigen, das müssen dann aber echte Verstärkungen sein“, betont Guglielmi. Erste Absagen habe man sich schon eingehandelt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben