Fußball U19 Bundesliga

RWO-A-Jugend wird zum Favoritenschreck

Durfte wie zuletzt gegen den 1. FC Köln wieder jubelnd abdrehen: Durim Berisha (r.).

Durfte wie zuletzt gegen den 1. FC Köln wieder jubelnd abdrehen: Durim Berisha (r.).

Foto: Thorsten Tillmann

Nach dem 2:2 gegen den 1. FC Köln ärgerte RWO den nächsten Favoriten und sammelte mit dem Remis gegen Mönchengladbach einen wichtigen Punkt.

U19-Bundesliga

Borussia Mönchengladbach -
RWO 1:1 (0:0)

Mit einem wichtigen Zähler im Abstiegskampf kehrte der Kleeblatt-Unterbau aus Mönchengladbach zurück und ärgerte damit nach dem 2:2 gegen Köln den nächsten Favoriten. Kapitän Durim Berisha markierte drei Minuten vor dem Abpfiff nach einer Ecke von Ahmet Efe Aris den umjubelten Ausgleich.

Zuvor hatten die Gladbacher eine Vielzahl an Großchancen liegen gelassen, weshalb auch Trainer Dimitrios Pappas eingestand: „Der Punkt war auch etwas glücklich. Doch die Jungs haben eine tolle Moral gezeigt und sich am Ende noch belohnt.“

In den ersten 45 Minuten kam RWO nur selten zum Abschluss und war zunächst darum bemüht, hinten die Null zu halten. Die beste Chance der Gastgeber vergab Stürmer Mawerick Dreßen, als er allein auf RWO-Keeper Justin Heekeren zulief und den Ball nur knapp neben den Kasten setzte (31.). Auch nach der Pause blieben die Fohlen die spielbestimmende Mannschaft. Dieses Mal war es Alper Arslan, der im Eins-gegen-Eins mit dem starken Heekeren den Kürzeren zog (57.). Pappas: „Nicht nur in dieser Situation hat Justin klasse reagiert.“ Machtlos war Hekeeren dann allerdings beim 1:0 für die Gladbacher durch Behadil Sabini, der aus rund 25 Metern in den Winkel traf (66.).

Berisha trifft per Kopfball

Pappas reagierte und brachte mit Erick Surmanski und Jannis Herbstsommer zwei Offensivkräfte. Eben jener Herbstsommer hatte dann den Ausgleich auf dem Fuß, als er den Torwart bereits umspielt hatte, doch das Leder aus ungünstigem Winkel nur ans Außennetz schoss. So war es der eingangs erwähnte Durim Berisha, der sich im Kopfballduell gegen den Gladbacher Keeper behauptete und zum 1:1 (87.) einschob.

Für RWO geht es in der kommenden Woche mit einem Heimspiel weiter, am Sonntag kommt Borussia Dortmund ins Stadion Niederrhein.

RW Oberhausen: Heekeren; Overfeld, Berisha, Gereke, Fleer, Gurk (86. Gabriel), Uedickoven (70. Herbstsommer), Bachmann (59. Dalyanoglu), Sengün (67. Surmanski), Aris, Kaya.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben