Kein Hockey in der Halle

Vorfreude beim OTHC auf ein neues Kunstrasen-Geläuf

Der OTHC hofft, dass mit der neuen Saison - wann immer sie auch starten mag - der neue Kunstrasen-Platz zur Verfügung steht. Die Basisarbeiten sind fast abgeschlossen, ab März soll der Kunststoffbelag aufgebracht werden.

Der OTHC hofft, dass mit der neuen Saison - wann immer sie auch starten mag - der neue Kunstrasen-Platz zur Verfügung steht. Die Basisarbeiten sind fast abgeschlossen, ab März soll der Kunststoffbelag aufgebracht werden.

Foto: Kerstin Bögeholz / FUNKE Foto Services

Oberhausen  Die Hallen-Saison in der 2. Liga wurde für den OTHC abgesagt. Dafür plant der Club schon für die Feldsaison - mit neuem Kunstrasen

Als der Deutsche Hockey-Bund die Hallensaison auf Bundesliga-Ebene absagte, war bereits klar, dass der Westdeutsche Hockey-Verband folgen würde. So wurden neben Hallen-Zweitligist OTHC auch die Damen und die Herren II und III in die lange Winterpause geschickt. Dafür plant der Club jetzt schon die Feldsaison, dann mit neuem Kunstrasen-Geläuf an der Arenastraße.

OTHC-Abteilungschef Sebastian Meister hatte mit der Absage für die Halle gerechnet, enttäuscht ist er aber dennoch. Denn die Mannschaft und er hatten sich wie die Vielzahl der Teams dafür ausgesprochen, die Hallenrunde zu spielen. „Jetzt wissen wir zwar, dass wir nicht spielen, aber mehr auch nicht. Eigentlich wissen wir gar nichts.“ Denn völlig offen ist, wie die nun ausstehende Auf- oder Abstiegsrunde für die Feldsaison ausgespielt werden soll. Oder ob zuvor sogar die restlichen Spiele der regulären Runde noch nachgeholt werden.

In die Halle dürfen die Spieler nicht, also richten sich jetzt alle Blicke auf die Feldsaison. Und hier ist der Club optimistisch ausgerichtet. Der alte Kunstrasen-Platz des OTHC an der Arenastraße befindet sich im Umbau. Meister zur Situation in der Abteilung: „Die Kinder sitzen zuhause und gucken in die Röhre. Bei den Damen und Herren gibt es Videotraining. Aber das ist nur ein schwacher Ersatz.“

Vorbereitung auf Feldsaison planen

So stellt sich für die Hockeyspieler nun die Frage, wann man sich wie auf was vorbereiten könnte. Dies bei aller gegebenen Unsicherheit, wie es angesichts weiterer möglicher Lockdowns in März oder April weiter gehen könnte. „Normalerweise beginnt da die konkrete Vorbereitung auf die Feldsaison und zwar draußen“, sagt Meister.

Für diese Monate immerhin ist der ehemalige Bundesligaspieler mal Optimist. „Der Neubau unseres Platzes geht mit Riesenschritten voran.“ Aktuell wurden zum Jahreswechsel alle Erdarbeiten, Drainagen und Pflasterungen erledigt. „Fast 80 Prozent aller Vorarbeiten sind erledigt sein.“ Witterungsbedingt würde dann ab März der Kunstrasen aufgebracht.

Spendenaktion läuft prima

Damit das auch von Vereinsseite voran getrieben wird, hat der Club eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Insgesamt 75.000 Euro sollen es werden, seit Ende November gibt es schon Zusagen für knapp 22.000 Euro. Aus dieser Spendenaktion hat der OTHC einen kleinen Wettkampf als Anreiz gemacht. Die einzelnen Mannschaften bis in die Jugend hinein treten beim Sammeln der Gelder gegeneinander an. Die Mannschaft, die beim Erreichen der 75.000 Euro die meisten Spenden eingetrieben hat, bekommt einen Preis, auch die dahinter liegenden Mannschaften.

So sehen die Preise für die Spendeneintreiber aus: Erster: Die Mannschaft auf Rang eins gewinnt 25 OTHC-Steppjacken im Wert von 1000 Euro und darf das Eröffnungsspiel des neuen Rasens gegen eine Promi-Auswahl austragen. Zweiter: 25 OTHC-Trainingsshirts im Wert von 500 Euro; Dritter: Einkaufsgutschein im Wert von 250 Euro.

Seit 100 Jahren zusammen stehen

Der OTHC blickt bereits auf rund 100 Jahre Vereinsgeschichte zurück, hatte Höhen und Tiefen und stand doch immer zusammen, wie auch jetzt in dem Platzspenden-Projekt. Gönner sorgen damit dafür, dass in Oberhausen weiterhin der Krummstab geschwungen wird und die Abteilung konkurrenzfähig in die Zukunft schauen kann. Am wichtigsten: Rund 270 hockeyverrückte Kinder und ewig Junggebliebene werden nach Abschluss des Platz-Neubaus, der Aktion und hoffentlich auch der zehrenden Lockdowns danken und ebenfalls nach vorn schauen.

Mehr Informationen unter www.othc.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben