Fußball-Kreisliga B2

Daniel Höse rettet dem SV Schameder beim 3:2 den Sieg

Drin oder nicht drin? Gute Frage. In dieser Momentaufnahme ist der Ball nicht im vollen Umfang hinter der Linie, doch das Tor von Diedenshausens Philipp Dienst (ganz links halb verdeckt) zählt. Die Rettungstat von Niklas Brachmann kommt zu spät. Zum Sieg von Schameder reicht es dennoch.

Drin oder nicht drin? Gute Frage. In dieser Momentaufnahme ist der Ball nicht im vollen Umfang hinter der Linie, doch das Tor von Diedenshausens Philipp Dienst (ganz links halb verdeckt) zählt. Die Rettungstat von Niklas Brachmann kommt zu spät. Zum Sieg von Schameder reicht es dennoch.

Foto: Peter Kehrle

Schameder.  Aushilfs-Keeper rückt beim 3:2-Sieg des SV Schameder gegen den TuS Diedenshausen in den Mittelpunkt. Starke erste Halbzeit reicht zum Sieg.

Der SV Schameder hat am Samstagabend das „Verfolgerduell“ der Fußball-Kreisliga B2 mit 3:2 (3:1) gegen den TuS Diedenshausen für sich entschieden. Bei strömendem Regen und ungemütlichem Wind rettete Daniel Höse, eigentlich Trainer und Keeper der „Zweiten“, dem SV Schameder mit zwei Glanzparaden den Sieg. In der zweiten Halbzeit war der SVS gedanklich wohl schon beim Polterabend, denn da lief bei den Gastgebern nicht mehr viel zusammen. Mehr als das umstrittene 2:3-Anschlusstor durch Philipp Dienst gelang Diedenshausen allerdings nicht mehr. „Mit ein bisschen mehr Glück nehmen wir einen Punkt mit“, trauerte TuS-Trainer Björn Kleinwächter vergebenen Chancen nach.

Die erste Halbzeit ging klar an die Schamederaner, die hier sowohl kämpferisch als auch spielerisch besser waren. Ali Naser (12.), Lucas Menn (24.) und Steven Lichy (40.) schossen die Tore zum Sieg. Marc Gaß verkürzte zwischenzeitlich per Elfmeter für Diedenshausen (28.). Schameder hat aus elf Spielen bereits 22 Punkte – eine prima Bilanz, wenngleich der Spitzenreiter bereits sechs Punkte mehr hat. Der TuS Diedenshausen bleibt bei weiterhin 19 Zählern.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben