Fußball-Kreisliga C2

Dreierpack rettet den FC Ebenau beim SV Eckmannshausen

Mario Julius (r.) hatte mit der Einwechselung von Rückkehrer Kevin Zacharias den richtigen Riecher. Der Stürmer des FC Ebenau erzielten einen Dreierpack.

Mario Julius (r.) hatte mit der Einwechselung von Rückkehrer Kevin Zacharias den richtigen Riecher. Der Stürmer des FC Ebenau erzielten einen Dreierpack.

Foto: Florian Runte

Wittgenstein.  Dank eines neuen, alten Spielers holt sich der FC Ebenau im Topspiel immerhin einen Punkt. VfL Bad Berleburg II feiert ebenso zwei „Rückkehrer“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der Fußball-Kreisliga C2 hat der VfL Bad Berleburg II dank eines 3:2-Sieges den FC Ebenau, der im Topspiel Eckmannshausen ein Remis abtrotzte, distanziert.

SG Laasphe/Niederlaasphe II – VfL Bad Berleburg II 2:3 (0:2). Den Gästen aus Bad Berleburg reichten im ersten Durchgang zwei schöne Kombinationen, die jeweils zwei Rückkehrer vollendeten. Erst schoss Dennis Müller (17.) überlegt ein, ehe es Michael Birkelbach (36.) ihm nachtat. „Die beiden haben uns heute schon gut getan, nachdem sie letzte Woche verletzt gefehlt haben“, erklärte Berleburgs Louis Lauber. Nach der Pause war es dann erneut Birkelbach (65.), der auf 3:0 stellte, doch die bis dahin harmlose SG nutzte durch Gianluca Paura postwendend einen Abwehrfehler des VfL zum 1:3 aus (66.). Kurz vor Schluss gelang nach einem berechtigen Handelfmeter sogar durch Philipp Höse (88.) der 2:3-Anschlusstreffer, dabei blieb es jedoch.

SV Eckmannshausen – FC Ebenau 3:3 (2:1). Eckmannshausen zeigte sich gnadenlos effizient, doch Ebenau hatte den Mann des Spiels auf seiner Seite: Kevin Zacharias, eigentlich Spieler bei einem Verein im Stadtgebiet Darmstadt, erhielt am Samstag die Bestätigung seines Zweitspielrechts und zelebrierte dies mit einem Dreierpack. Erst glich der Angreifer die Führung von Koch (4.) aus. Später egalisierte Zacharias die Tore von Eckmannshausens Jannik Tillessen (45.) und Lasse Terzyk (59.) mit einem Doppelpack (76./82.). „Kevin hat das sehr stark gemacht, aber mit ein bisschen Glück, macht er am Ende noch ein Tor und wir gewinnen hier“, erklärte Ebenaus Trainer Mario Julius.

TuS Dotzlar – SV Germania Salchendorf III 4:5 (2:4). „Am Ende waren die fünf Gegentore einfach zuviel, deswegen ist der Sieg der Salchendorfer auch vollkommen verdient“, erklärte Dotzlars Patrick Arifi, der den privat verhinderten, etatmäßigen Coach Gerold Koch vertrat. Bis zum 2:5 verschlief der TuS die Partie vollkommen. Dennis Weber (1./5.), Thomas Stauf (26.), Tim Büdenbender (40.) und Dennis Prinz (51.) hatten für die Gäste getroffen. Bei Dotzlar waren Kevin Zissel (17.) und Jonas Dornseifer (41.) erfolgreich. Erst in der Schlussphase agierte Dotzlar druckvoller und kam durch Dornseifer noch mal heran (85./87.), inklusive eines sehenswerten Fallrückzieher-Tores. Doch das Aufbäumen kam letztlich zu spät.

SG Siegen-Giersberg II – SV Feudingen II 3:1 (2:0). Die Feudinger Gäste lieferten über die gesamte Spieldistanz eine schwache Leistung ab und verloren „völlig verdient“, wie auch Trainer Jens Mengel meinte. Robin Hoof (13.), ein Eigentor der Feudinger (40.) und Dominic Kleber (75.) besorgten die Tore der galligen Giersberger. Für den SVF traf Marian Stuchlik sen. zum Ehrentreffer (81.).

SF Sassenhausen – Red Sox Allenbach 0:0. Es war laut SFS-Trainer Marko Irle ein „gerechtes Remis“, da beide Teams gute Torchancen hatten. Aus tabellarischer Sicht ist es für Sassenhausen ein Punktgewinn.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben