Sportfreunde ohne Heimsieg

Siegen verspielt in Überzahl 2:0-Führung

Werder-Bremen-Profi Nuri Sahin trieb den RSV Meinerzhagen in Unterzahl zum Punktgewinn im Leimbachstadion..

Werder-Bremen-Profi Nuri Sahin trieb den RSV Meinerzhagen in Unterzahl zum Punktgewinn im Leimbachstadion..

Foto: Rene Traut

Siegen.  Trotz 2:0-Führung und doppelter Überzahl müssen sich die Siegener Sportfreunde gegen den RSV Meinerzhagen mit einer Punkteteilung zufrieden geben

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Siegener Zuschauer verstehen die Fußball-Welt nicht mehr. Da führt die Sportfreunde-Mannschaft gegen den RSV Meinerzhagen mit 2:0, fängt sich in Unterzahl drei Minuten vor der Pause den Anschlusstreffer und muss vor Ablauf der Nachspielzeit sogar noch den Ausgleich schlucken, als es einen weiteren Meinerzhagener mit Gelb-Rot erwischte, der Gast also nur noch zu neunt auf dem seifigen Rasen stand. Und das obendrein völlig verdient

Für ein 2:2 (2:1) hätte Trainer Dominik vor dem Anpfiff gegen den fulminant gestarteten und zum Aufstiegsanwärter avancierten Oberliga-Neuling jeden Schein unterschrieben. „Wir waren der Außenseiter“, so der Siegener Coach. Doch nach der Führung und der einstündigen Überzahl kann das Remis - und der damit auch im sechsten Anlauf verpasste Heimsieg - nur als Enttäuschung gewertet werden.

Denn die Art und Weise, wie die Siegener die immer wackeliger anmutende Führung über die Zeit retten wollten, zeugt von latenter Unsicherheit, von einfach nicht mehr vorhandenem Selbstbewusstsein. Auch eine noch so starke Mannschaft aus dem Sauerland darf sich mit zunächst einfacher und dann doppelter Unterzahl nicht ein solches Übergewicht erspielen.

Bei den Siegenern waren es die bekannten Abwehrschnitzer, die den Gästen zu ihren Treffern verhalfen. Beim durch Alessandro Tomasello hatte Till Hilchenbach auf der halbrechten Position Ron Berlinski gewähren und von der Grundlinie nach innen passen lassen. Der unsichere Kantonist wurde noch von Dominik noch vor der Pause vom Feld geholt.

Aber auch der Ausgleich in der 90. Minute durch den eingewechselten Hakan Demir war kein Ruhmesblatt für den Defensiv-Verband. Der hohe Ball aus dem Halbfeld musste abgefangen werden, doch sowohl Tobias Filipzik als auch Furkan Yilmaz gingen im Zentrum nicht zum Kopfball. Die flache Ablage zum durchgestarteten Meinerzhagener Abwehrspieler war nicht mehr zu verhindern.

Und dabei hatte es zunächst so gut ausgesehen, schien der erste Heimsieg seit April im Bereich des Möglichen zu sein. In der 14. Minute bringt das Kabinettstückchen von Jannik Krämer die Führung. Wie er auf der linken Seite zunächst Ali Özdemir ins Leere laufen lässt, auf der Grundlinie auch Sven Wurm austanzt und dann aus spitzem Winkel die Kugel ins Netz schlenzt, das war echt sehenswert. Und als nach einer halben Stunde RSV-Kapitän Wurm den nach einem Fehlpass durchgestarteten Björn Jost am Trikot zupft, der aus dem Gleichgewicht gerät, kann es nur eine Entscheidung geben: die Rote Karte. Der junge Unparteiische Yannick Rupert aus Dortmund zögert keine Sekunde. Und den fälligen Freistoß knallt Marcel Becker aus gut 30 Metern unhaltbar zum 2:0 ins Netz.

Das sollte doch eigentlich reichen, müsste der Gegner doch einen Knacks bekommen. Doch weit gefehlt. Siegen stellte das Fußballspielen ein, verfiel in alte Sünden und kassierte eben den Anschluss, der so kurz vor der Pause den Gästen, von Bremen-Profi Nuri Sahin temperamentvoll gecoacht, das nötige Feuer für den zweiten Durchgang verlieh.

In Unterzahl verschafften sich die Meinerzhagener immer wieder Räume, hatten klare spielerische Vorteile, während die Siegener nicht mehr zum kontrollierten Aufbau zurückfanden. Auch der zweite Platzverweis - Marcel Kandziora flog wegen Meckerns - ließ die Sportfreunde nicht zur Ruhe kommen. Der RSV macht weiter Druck und schafft wahrhaftig noch dieses eine Tor. Aus diesem Holz ist eine Top-Mannschaft geschnitzt.

Siegen: Thies - Horie, Filipzik, Hilchenbach (43. Yilmaz), Wolf - Becker - Suzuki (80. Dodic), Kaminishi, Jost (74. El Faouzi), Krämer - Fünfsinn (77. Pistor).

Meinerzhagen: Focher - Özdemir (46. Demir), Wurm, Bauman, Elmoueden - Treude (66. Kunkel) - Gräßer (46. Platt), Tomasello, Sakar (32. Buchwalder), Kandziora - Berlinski.

Schiedsr.: Rupert (Dortmund).

Tore: 1:0 Krämer (14.), 2:0 Becker (32.), 2:1 Tomasello (42.), 2:2 Demir (90.).

Rote Karte: Wurm, 31.) wegen Notbremse. Gelb-Rot:
Kandziora (beide Meinerzhagen, 84.).

Zuschauer: 635.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben