Pokal-Krimi

SV Schameder siegt mit 3:1 in der Verlängerung

Emelie Schwarz (l.) trifft zum 1:1 für den SV Schameder, der in der Nachspielzeit das Halbfinale erreicht.

Emelie Schwarz (l.) trifft zum 1:1 für den SV Schameder, der in der Nachspielzeit das Halbfinale erreicht.

Foto: Peter Kehrle

Ein Tor von Emelie Schwarz rettet den SV Schameder in die Verlängerung. Im Halbfinale gibt es wohl ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten.

In der Verlängerung haben sich die Fußballerinnen des SV Schameder im Kreispokal-Viertelfinale gegen die SpVg Bürbach mit 3:1 (0:1) durchgesetzt. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit traf Bürbachs Hella Hebel aus dem Getümmel in der Folge eines Freistoßes – dies bedeutete eine 1:0-Pausenführung für die Gäste. Emelie Schwarz (im Foto links) glich in der 52. Minute nach einer Ecke von Nadine Zimmermann zum 1:1 aus – so blieb es bis zum Ende der regulären Spielzeit. In der Verlängerung schossen Pia Hofius und Zimmermann nach Vorlage von Emma Jouline Moß zum Sieg. „In der regulären Spielzeit war es extrem spannend“, berichtete Schameders Kapitänin Romina Naudsch, die nur als Zuschauerin dabei sein konnte: „In der Verlängerung waren wir cleverer und haben es gut ausgespielt.“

Im Halbfinale trifft der SV Schameder vermutlich auf Westfalenligist Sportfreunde Siegen, sofern dieser heute seine Pflichtaufgabe beim SV Gosenbach meistert. Dabei gäbe es ein Wiedersehen mit Ex-Trainer Andreas Edelmann. Im anderen Halbfinale treffen Fortuna Freudenberg, das 15:0 beim SV Setzen gewann, und Germania Salchendorf aufeinander. Salchendorf gewann am Mittwochabend mit 3:1 beim TuS Johannland und ist am Sonntag in der Bezirksliga Gegner des SV Schameder.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben