Tennis

Zehn Wittgensteiner Teams treten an, sieben verzichten

Auf dem Tennisplatz geht es ab Juni auch wieder wettkampfmäßig zur Sache. Wegen vieler Einschränkungen verzichten jedoch einige Teams.

Auf dem Tennisplatz geht es ab Juni auch wieder wettkampfmäßig zur Sache. Wegen vieler Einschränkungen verzichten jedoch einige Teams.

Foto: Sascha Fromm

Wittgenstein.  Trotz Corona überwiegt die Vorfreude auf die Saison, doch einige Ligen sind stark ausgedünnt. Nur ein Spiel für Herren 55 des TCW Bad Berleburg.

Zehn Tage Bedenkzeit gewährte der Westfälische Tennisverband den für den Sommer gemeldeten Mannschaften zur Entscheidung, ob sie an der am 8. Juni beginnenden Saison teilnehmen wollen. Der WTV bietet diese Option wegen der besonderen Umstände ohne Konsequenzen an – es gibt keine Absteiger und es wird kein Reuegeld erhoben. Von der Option machten auch aus Wittgenstein mehrere Mannschaften Gebrauch – ob wegen der Einschränkungen oder wegen gesundheitlicher Bedenken, sei dahingestellt.

Beim TC Weidenhausen, der mit den Herren 30 sein einziges gemeldetes Team aus der Bezirksliga zurückgezogen hat, sieht man unter den gegebenen Bedingungen wenig Mehrwert. „Wir wollen alle gerne spielen und alle gerne gewinnen, aber die Prioritäten verschieben sich, wenn man nicht mehr in der Hauptklasse ist“, begründet Andreas Cyriax, warum sein Team verzichtet: „Es geht uns ja auch um das Zusammensitzen mit dem Gegner, mit dem man sich normalerweise nach dem Spiel am Grill austauschen könnte. All das fällt ja in diesem Sommer weg.“

Clubhäuser bleiben geschlossen, Zuschauer zuhause

Hintergrund: Clubhaus-Gastronomien bleiben gemäß der Bestimmungen der Coronaschutzverordnung geschlossen, Zuschauer sind nicht zugelassen – der Betrieb beschränkt sich auf das Nötigste, den reinen Sport.

Beim TCW Bad Berleburg haben nur die Herren 40 verzichtet, alle anderen Teams wollen antreten: Die Damen 40 (Bezirksklasse), die Herren 55 (Südwestfalenliga), das Mixed-40-Team (Bezirksklasse) und das 4er-Damen-Team. Für letzteres Team, angeführt von Daniela Marburger, entfallen die Wittgenstein-Duelle, denn sowohl der TC Rot-Weiß Bad Laasphe als auch der TC Gottfried von Cramm II haben ihr Team aus der 1. Kreisklasse zurückgezogen.

Ansonsten hat Erndtebrück noch sein Damen-40er-Team (1. Kreisklasse) abgemeldet, der Rest tritt jedoch an. Die Herren, die mit Stephan Eckelt und Kai Förster zwei starke Neuzugänge an den Positionen zwei und drei begrüßen, schlagen in der Südwestfalenliga auf und starten am 14. Juni in Sundern. Auch die Herren II (1. Kreisklasse) und Herren 30 (Kreisliga) treten wie geplant an.

Jule Kathreiner neu bei den Damen des TC Erndtebrück

Gleiches gilt für die Damen, die in die Südwestfalenliga aufgestiegen sind. Als neue Nummer zwei stößt Julie Kathreiner zum Team, die zuletzt ohne Mannschaftszugehörigkeit bei Turnieren spielte. Die wurfstarke Leichtathletin des TV Jahn Siegen, 2019 in Frauen-Bestenliste des Kreises auf Platz 1 im Kugelstoß (10,84 Meter) und auf Platz 2 im Speerwurf (34,30 Meter) wurde von Erndtebrücks Sportwartin Vanessa Weber von einem Wechsel überzeugt.

Und wie sieht es beim TC Rot-Weiß Bad Laasphe aus? Neben den Damen verzichten auch die Herren 40 (Südwestfalenliga) und Herren 55 (Verbandsliga). Heißt umgekehrt: Die Herren 4er (1. Kreisklasse), Herren 50 (1. Kreisklasse) und die Herren 75 treten wie geplant an.

Die Herren 75 haben indes nur zwei Gegner, also eine überschaubare Saison und damit die Chance zum Wiederaufstieg in die Westfalenliga. Noch „einfacher“ wird es für die Herren 55 des TCW Bad Berleburg: Weil drei von fünf Teams in der Südwestfalenliga zurückgezogen haben, steht nur der TC Buschhütten im Wege, um den im Vorjahr knapp verpassten Aufstieg in die Verbandsliga nachzuholen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben