Velbert. Die SSVg Velbert verliert gegen Düsseldorf den Faden und das Spiel. Nach dem 0:5 wird die Lage im Tabellenkeller immer aussichtsloser.

Mit hohen Erwartungen ging die SSVg Velbert in die Partie gegen die Zweitvertretung von Fortuna Düsseldorf, doch anstatt des erhofften Befreiungsschlags im Abstiegskampf setzte es eine deftige 0:5-Niederlage, die auch in der Höhe völlig verdient war. Nach der Pause brach der Regionalligist ein -das tat weh.

SSVg-Trainer Dimitrios Pappas hatte mehrere Veränderungen der Startelf vorgenommen, so tauschten Felix Herzenbruch und Noah Abdel Hamid die Positionen, der Ex-Profi rutschte von der Außen- in die Innenverteidigung, in der Durim Berisha den Vorzug vor Joey Gabriel erhielt. Zudem starteten Ismail Remmo und Max Machtemes für Rilind Hetemi und den gelb-gesperrten Benjamin Hemcke im zentralen Mittelfeld. Und auch Andri Buzolli stand erstmals in der ersten Elf, für den Robin Hilger auf die Bank musste.

SSVg Velbert: Nach der Pause wird es deutlich gegen Düsseldorf

Und die erste Chance hatten dann auch die Velberter: Nach einer Ecke von Machtemes köpfte Herzenbruch den Ball über die Latte. Und kurz darauf setzte sich Jonathan Muiomo über außen durch, seine Hereingabe klärten die Düsseldorfer im letzten Moment vor dem einschussbereiten Buzollí. Mit dem ersten gut herausgespielten Angriff gingen dann aber die Gäste in Führung. Deniz Bindemann bot sich mit einem Lauf in die Tiefe an, seine Hereingabe wurde verlängert und der Ball landete am Pfosten, aber mit dem Nachschuss brachte Kevin Brechmann das Spielgerät aus kurzer Distanz im Tor unter.

Lesen Sie hier: So schätzt die SSVg Velbert den Abstiegskampf ein.

Die Proteste der Platzherren, dass das Tor aus einer Abseitsposition heraus vorbereitet wurde, blieben unerhört. Dann dauerte es einige Zeit, bis die Velberter wieder mal eine Torannäherung hatten. Machtemes und Manuel Schiebener eroberten den Ball im Mittelfeld, schalteten schnell um, aber Buzolli traf aus zehn Metern aus halbrechter Position nur das Außennetz. Auf der Gegenseite verpasste Soufiane El-Faouzi das 2:0, als er nach einem Pass in die Tiefe nicht mehr aufgehalten werden konnte, den Ball aber knapp am Pfosten vorbeisetzte. Nur zwei Minuten später holten die Landeshauptstädter das aber nach, eine schnelle Umschaltbewegung über El-Faouzi schloss Davino Knappe aus kurzer Distanz erfolgreich ab.

Danach wirkten die Velberter verunsichert und leisteten sich viele einfache Fehlpässe und fast hätte Brechmann mit einem Distanzschuss das 3:0 nachgelegt, doch der Ball zischte knapp am Pfosten vorbei. Immer wieder wurde der Zweitliganachwuchs durch schnelle Gegenstöße, meist über den rechten Flügel, gefährlich, ließ aber auch einige gute Möglichkeiten aus. Kurz vor der Pause hatte Buzolli einen Abschluss aus 20 Metern, doch der Ball rauschte weit über die Latte. Trotzdem gab es für diese Szene Beifall von den Rängen, da die Zuschauer auf der Tribüne zuvor mehrmals das zögerliche Abschlussverhalten der Velberter lautstark kritisiert hatten.

SSVg Velbert geht ins Risiko - und kassiert die Tore

In der Nachspielzeit war Cellou Diallo nach einem Pass in die Tiefe nach einem Ballgewinn im Mittelfeld auf dem Weg zum Tor in aussichtsreicher Position, doch sein Abschluss war zu harmlos und verfehlte auch das Tor, so dass es mit einem leistungsgerechten Zwei-Tore-Vorsprung der Düsseldorfer in die Pause ging. Nach dem Seitenwechsel kamen Rilind Hetemi und Robin Hilger für die eher wirkungslosen Flügelspieler Diallo und Muiomo ins Team, Yasin Kaya und Machtemes wechselten auf deren Positionen. Nach fünf Minuten kam Hilger von der Strafraumgrenze zum Abschluss, doch Fortuna-Torhüter Ben Zich wehrte den Flachschuss ab und wenig später traf Buzolli erneut das Außennetz.

Wie so oft, wenn die Velberter offensiv besser ins Spiel kommen, ging der Schuss auch diesmal nach hinten los. Ein Konter der Gäste, diesmal über ihre linke Seite, und die Flanke von Brechmann köpfte Ephraim Kalonji zum 3:0 ein. Dann leistete sich die SSVg sogar noch eine Verkettung von individuellen Fehlern im eigenen Strafraum, Bindemann bedankte sich und beförderte den Ball aus einem Meter über die Linie zum 4:0. Auf der Gegenseite wollte dann auch offensiv nicht mehr viel gelingen, auch die Hereingabe von Machtemes verpasste Hilger am zweiten Pfosten knapp.

SSVg Velbert bemüht sich, die Qualität fehlt

Nach einer maßgeschneiderten Freistoßflanke von Brechmann fast von der Mittellinie in den Strafraum, stieg der kurz zuvor eingewechselte Kilian Skolik am höchsten und es hieß 0:5. Fehlendes Engagement konnte man dem SSVg-Team auch weiterhin nicht vorwerfen, sie waren sichtlich um Ergebnisverbesserung bemüht, doch es fehlten die Mittel und Ideen. Florian Berisha hatte noch eine Chance aus spitzem Winkel, drosch den Ball aber weit über das Tor. Und als sich die Landeshauptstädter einen Fehler im Spielaufbau erlaubten, spielte Hilger Florian Berisha an, der die Möglichkeit aus kurzer Distanz nicht nutzen konnte. So war es ein rabenschwarzer Tag für die Gastgeber, deren Situation im Kampf um den Klassenerhalt immer aussichtsloser zu werden scheint.

SSVg Velbert 02 – Fortuna Düsseldorf II 0:5 (0:2)

SSVg: Lenz, Herzenbruch, Schiebener (77. Cain), Diallo (46. Hetemi), Kaya, Machtemes, Buzolli (77. F. Berisha), D. Berisha, Abdel Hamid, Remmo, Muiomo (46. Hilger)

Fortuna: Zich, Boller, El-Faouzi, Bodzek, Kalonji (77. Wagemann), Knappe (58. Schröder), Petritt, Bunk (41. Majetic), Bindemann (58. Skolik), Brechmann, Kim

Tore: 0:1 Brechmann (8.), 0:2 Knappe (24.), 0:3 Kalonji (52.), 0:4 Bindemann (55.), 0:5 Skolik (63.)

Schiedsrichter: Liedtke