Champions League

Navas ist die Titelgarantie für Tuchel-Klub PSG

Mit diesen Handschuhen will er erneut Großes vollbringen: PSG-Torwart Keylor Navas.

Mit diesen Handschuhen will er erneut Großes vollbringen: PSG-Torwart Keylor Navas.

Foto: Imago

Madrid  Wann immer der Torhüter in der Champions League spielt, gewinnt sein Team. An diesem Mittwoch trifft er auf seinen Ex-Klub Real Madrid.

Reden von Real Madrids Präsident Florentino Pérez sind normalerweise kein Fall für Gefühle. Bei der Delegiertenversammlung am Sonntag war das jedoch anders, als er unter den Zugängen den im Tausch von Paris St. Germain gekommenen Torwart Alphonse Areola auflistete und hinzufügte: „Anstelle unseres geliebten Keylor Navas“. Spontan brandete Beifall auf, und die Nostalgie ist seither nicht geringer geworden. Denn han diesem Mittwoch gastiert Real in der Champions League bei Navas’ neuem Verein (21 Uhr, Sky).

Zwölf K.o.-Runden - keine verloren

Gegen 15 Millionen Euro Ablöse und die einjährige Ausleihe Areolas bekam PSG-Trainer Thomas Tuchel kurz vor Transferschluss einen Weltklasse-Keeper mit einer einmaligen Statistik: Wann immer Navas in der Champions League die Nummer eins war – 2016, 2017, 2018 –, gewann sein Team den Titel. Von zwölf K.o.-Runden hat er keine verloren. Angesichts der jahrelangen Unsicherheiten auf der Torwartposition mit Areola, Kevin Trapp oder einem alternden Gianluigi Buffon sowie seiner pathologischen Champions-League-Blockade hat PSG also zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Ist Navas also das fehlende Puzzlestück zum ersehnten Grandeur?

Paris ohne Super-Stürmer Neymar

Am Samstag beim Debüt im Ligaspiel gegen Straßburg hielt der 32-Jährige sein Team schon mal lang genug im Spiel, damit Neymar per Seitfallzieher zum 1:0-Sieg in der Nachspielzeit seine Wiederauferstehung nach dem Sommertheater um unerfüllte Barcelona-Sehnsüchte zelebrieren und den pfeifenden Fans den Fehdehandschuh hinwerfen konnte: „Für mich wird diese Saison jedes Spiel ein Auswärtsspiel.“ Fast schon gut also, dass er in der Champions League wegen Schiedsrichterbeleidigung gesperrt ist, wobei der internationale Sportgerichtshof CAS die Sanktion gestern von drei auf zwei Spiele reduzierte. Tuchel fehlen heute außerdem mit den verletzten Kylian Mbappé und Edinson Cavani auch die weiteren Sturmgranden.

Ein tiefgläubiger Christ

„Pura vida“ wird Navas zu diesen Umständen womöglich sagen: „Das pure Leben“. An diesen Lieblingssatz erinnerten in emotionalen Abschiedsbotschaften zahlreiche Real-Profis. Wenige Spieler haben auf Reals historischen Champions-League-Hattrick so beseelenden Einfluss gehabt wie dieser tiefgläubige Christ, der in seiner Karriere etliche Wahrscheinlichkeiten und auch Ungerechtigkeiten überwinden musste. Aus dem kleinen Costa Rica kam er 2010 als Ersatztorwart zum spanischen Zweitligisten Albacete und wechselte als ebensolcher zwei Jahre später für 150.000 Euro zu Erstligist Levante. 2014 wurde er nach seiner ersten vollen Saison zum besten Torwart der Liga gekürt und führte sein Land bis ins WM-Viertelfinale. Dennoch holte ihn im selben Jahr auch Real Madrid nur als Ersatz.

Seit Sommer spielt Icardi in Paris

Dass er selbst nicht ganz unschuldig ist an dem Torwarttausch mit Paris, hat Präsident Pérez natürlich verschwiegen. In Madrid weiß es trotzdem jeder. Nie war ihm der Costaricaner glamourös genug, oft versuchte er, ihm andere Keeper vor die Nase zu setzen – und war 2018 mit Chelseas Thibaut Courtois am Ziel. Der Belgier kam als „bester Torwart der WM“ und ist fünf Jahre jünger. Die Klasse und Ausstrahlung von Navas zeigt er bei Real bislang nicht, doch Trainer Zinédine Zidane fügte sich der Klubpolitik und erklärte ihn zur Nummer eins.

Und so ist Navas jetzt also in Paris, wo er auch als guter Geist eine Menge zu tun haben dürfte. Im PSG-Sturm gibt es ja nicht nur die Diva Neymar und den Kronprinzen Mbappé, sondern seit Sommer auch den bei Inter Mailand in Ungnade gefallenen Mauro Icardi samt der berüchtigten Spielerfrau Wanda. Bei einer Tour durch Paris haben beide mit Ehepaar Navas schon Freundschaft geschlossen. Das pure Leben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben