Panini-Heft

Deutschlandachter: Ruderer sammeln ihre eigenen Bilder

Der Deutschlandachter ist im Sammelfieber

Das Panini-Album der Funke Mediengruppe kommt auch bei den Großen des Sports gut an. Die deutschen Ruderer können sich nun selbst einkleben.

Beschreibung anzeigen

Essen.  Beim Deutschlandachter ist das Sammelfieber ausgebrochen. Die Spitzen-Ruderer haben Freude am Deutschland-Heft der Funke Mediengruppe.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nico Merget kann es kaum erwarten, die Plastikfolie vom kleinen Pappwürfel zu ziehen. Darin verpackt: Viele kleine Tütchen mit Panini-Stickern. Der 25-Jährige gehört zur Ruder-Nationalmannschaft und sitzt im Vierer ohne Steuermann – jetzt gerade aber am Mittagstisch im Leistungszentrum Dortmund. „Für mich kommen einfach Kindheitserinnerungen hoch“, sagt Merget. „Dabei hätte ich nie gedacht, dass ich mal den Achter einkleben darf. Der Achter steht für einen Teil der deutschen Geschichte, aber auch als Symbol fürs Rudern – und damit auch für mich.“

Aushängeschild des Sports

Bei den deutschen Ruderern ist zwischen Achter-EM-Gold vor wenigen Wochen und Olympia 2020 das Sammelfieber ausgebrochen. Sie blättern durch das Stickeralbum „Schwarz Rot Gold – Deutschlands Erfolgsgeschichte seit 1949“ zum 70. Geburtstag der Bundesrepublik, das von der Funke Mediengruppe herausgegeben wird. Der Sport spielt in darin eine große Rolle. Und der Achter ist ein Aushängeschild der deutschen Sportgeschichte: Vier Olympiasiege, zwölf Weltmeister- und elf Europameistertitel. Und: Das Paradeboot verbindet Ost und West. Steuermann Martin Sauer ist in der DDR geboren und aufgewachsen: „Das ist mein erstes Panini-Album. So etwas gab es früher nicht.“

Die Sammeltütchen mit je fünf Stickern darin kosten 70 Cent, ein Panini-Album 2,50 Euro. Sie sind im gesamten Bundesgebiet erhältlich – an allen Kiosken, Tankstellen und Supermärkten. In Leserläden, im Bahnhofsbuchhandel sowie online unter klartext-verlag.de gibt es zudem exklusive Hardcover-Alben (9,95 Euro). Gedruckt wird bei Panini in Modena, Italien.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben