Radsport

Giro d'Italia beweist: Der Sport ist immer in Corona-Gefahr

Arrivederci: Steven Kruijswijk muss nach einem positiven Corona-Test mit seiner Mannschaft die Italien-Rundfahrt verlassen.

Arrivederci: Steven Kruijswijk muss nach einem positiven Corona-Test mit seiner Mannschaft die Italien-Rundfahrt verlassen.

Foto: dpa

Essen.  Egal, wie gut das Hygienekonzept sein mag: Sportveranstaltungen können in der Corona-Zeit immer in Bredouille geraten. Ein Kommentar.

Tadej Pogacar dürfte rund drei Wochen nach seinem Coup bei der Tour de France noch mal durch den Kopf gegangen sein, wie viel Glück er in Frankreich hatte. Nein, nicht sportlich. Er war der Stärkste, Beste und ein völlig verdienter Sieger. Glück aber, dass er überhaupt mit dem Gelben Trikot durch Paris radeln durfte.

Beim Giro, der dreiwöchigen Italien-Rundfahrt, wurden acht Personen am Dienstag positiv auf das Coronavirus getestet. Darunter waren auch die beiden Fahrer Michael Matthews (Team Sunweb) und Steven Kruijswijk von Jumbo-Visma. Der niederländische Rennstall nahm daraufhin seine Equipe aus dem Rennen - genauso wie die australische Mannschaft Mitchelton-Scott, bei der sich vier Mitarbeiter infiziert hatten. Mamma mia, was für ein Chaos! Und das nächste droht bereits, wenn der Tross im Schneegestöber die Alpen erreicht.

Nach Erfolgen bei der Tour, Formel 1 und im Fußball gab es Hoffnung

Es ist genau das Corona-Szenario eingetreten, wovor sie sich bei der Tour in Frankreich noch so gefürchtet hatten. Ob das Hygiene-Konzept dort viel besser war oder die Organisatoren in Italien einfach nur Pech hatten, ist unklar. Es zeigt allerdings, wie fragil die Durchführung von Sportgroßveranstaltungen während einer Pandemie weiterhin ist - auch wenn man nach den jüngsten Erfolgen bei der Tour de France, in der Formel 1 oder beim Fußball die Hoffnungen gehabt hatte, das Virus einigermaßen in Schach halten zu können.

Falsch gedacht. Das werden auch die Verantwortlichen bei der Vuelta einsehen müssen. Die Spanien-Rundfahrt startet am nächsten Dienstag - im Risikogebiet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben