Nationalmannschaft

ZDF-Experte Sandro Wagner: Kein WM-Spiel mehr ohne Füllkrug

| Lesedauer: 2 Minuten
WM-Inside - Die Analyse mit Europameister Thomas Strunz

WM-Inside – Die große Erleichterung beim Gruppenletzten - Die Analyse mit Thomas Strunz

Deutschland kann noch aus eigener Kraft ins Achtelfinale der Weltmeisterschaft in Katar einziehen. Das kommende Spiel gegen Costa Rica wird aber kein Selbstläufer, glaubt Europameister Thomas Strunz. Zusammen mit ihm analysieren Reporter Kai Schiller, FUNKE Sportchef Peter Müller und Moderator Timo Düngen die Leistung gegen Spanien und wagen den Ausblick. Viel Spaß!

Beschreibung anzeigen

Al-Khor.  Niclas Füllkrug sicherte Deutschland im zweiten Spiel das 1:1 gegen Spanien. Nach dem Spiel wurde er von seinen Teamkollegen gefeiert.

Vor einem halben Jahr noch war Niclas Füllkrug ein Zweitliga-Stürmer, spielte gegen Holstein Kiel, Erzgebirge Aue und Jahn Regensburg. Nun kennt die ganze Fußballwelt den Angreifer von Werder Bremen. Der Grund: Beim 1:1 (0:0) der deutschen Nationalmannschaft bei der WM gegen Spanien erzielte Füllkrug in der 83. Minute den Ausgleich.

Lob für Niclas Füllkrug: "Ein unglaublich geiler Typ"

Von seinen Teamkollegen wurde der 29 Jahre alte Stürmer gefeiert. "Er ist ein unglaublich geiler Typ", sagte zum Beispiel der erfahrene Thomas Müller. "Genau dafür ist er dabei. Er hat ein tolles Selbstvertrauen und einen Hammer in seinem rechten Fuß." Auch Kapitän Manuel Neuer schwärmte: "Sensationell von Fülle." Etwas sachlicher drückte das Bundestrainer Hansi Flick aus: "Wegen dieser Dinge steht er doch auf dem Platz - und in der Torschützenliste weit oben." In der Bundesliga hat Füllkrug in 15 Partien zehnmal getroffen.

Füllkrug selbst blieb so, wie er aus Bremen bekannt ist - locker. Er sei ganz entspannt gewesen, als er am Nachmittag von der 0:1-Niederlage der Japaner gegen Costa Rica erfahren hatte. "Es hätte wenig gebracht, wenn wir unsere Hausaufgaben nicht gemacht hätten. Es ist ein 1:1, kein Sieg. Also nicht durchdrehen", sagte Füllkrug. Schöne Grüße hatte er an ZDF-Experte Sandro Wagner, der in seiner Analyse prophezeite, nun sei kein WM-Spiel mehr ohne Füllkrug zu erwarten. "Sandro ist ein Stürmer-Kollege, der Ahnung von Fußball hat. Grüße", sagte Füllkrug und schmunzelte.

Thomas Müller: "Mehr als alles raushauen können wir nicht"

Füllkrug war der Spieler, um den sich nach dem Abpfiff alles drehte. Lob gab es aber nicht nur für den Joker. "Ganz großes Kompliment an unsere Verteidigung. Der ganze Verbund von vorne bis hinten hat alles gegeben", sagte Manuel Neuer. Genau so sah das Thomas Müller: "Wir haben gegen eine sehr gute spanische Mannschaft gespielt. Die Spanier ziehen schon ein schon ein sehr gutes Positionsspiel auf. Man hat unserer Mannschaft Wille, Teamgeist angesehen. Mehr als alles raushauen können wir nicht."

Deutschland gegen Spanien: Alle News zum 1:1

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Sport