Umgestaltung

290.000 Euro für mehr Aufenthaltsqualität in Meerhof

Landschaftsarchitekt Karl Scheili stellt den aktuellen Planungsstand zur Neugestaltung der Dorfmitte in  Meerhof vor.

Landschaftsarchitekt Karl Scheili stellt den aktuellen Planungsstand zur Neugestaltung der Dorfmitte in  Meerhof vor.

Foto: Annette Dülme

Meerhof.  Der Platz vor dem Ehrenmal und der hinter der Alten Schule sollen bald die neue Dorfmitte bilden. Die Pläne erfordern vor allem Eigenleistung.

Das Sintfelddorf bekommt eine neue Dorfmitte. Der Platz am Ehrenmal mit dem Feuerwehrgerätehaus wird umgestaltet und soll eine Verbindung zur Schule, dem Platz dahinter, der ebenfalls umgestaltet wird und dem benachbarten Kindergarten erhalten. Für die Bürger, Kinder, Jugendliche und Senioren soll damit ein Mehrwert an Aufenthaltsqualität geschaffen werden.

Die Finanzierung

Die Förderbescheinigung aus dem Dorferneuerungsprogramm 2019 des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW liegt vor. Die Gesamtkosten von rund 290.000 Euro werden mit 181.000 Euro Fördermittel des Landes getragen. Die Stadt Marsberg steuert 55.300 Euro bei und der Verein Klassengeist Meerhof 35.000 Euro. Viel Eigenleistung der Bevölkerung ist gefragt, denn vier Prozent der Summe, also 10.500 Euro, sind durch Eigenleistung zu stemmen.

Der Planentwurf

In der Informationsveranstaltung in der Alten Schule stellte Landschaftsarchitekt Karl Scheili vom Planungsbüro „Stadt + Natur“ aus Kassel den ersten Planentwurf vor. Rund 70 Bürgerinnen und Bürger waren der Einladung des Vereins Klassengeist Meerhof in die Alte Schule gefolgt. Sie ist schon in einer gelungenen Gemeinschafts-Dorfaktion zum Gemeinschaftshaus umgebaut worden. Alles unter der Regie des Vereins Klassengeist Meerhof. Dass so viele Bürger gekommen waren, lies den Landschaftsplaner optimistisch auf das Projekt schauen und auch auf die Punkte der Eigenleistung und die Beteiligung durch die Bürger bei den Umgestaltungsarbeiten.

Der Platz vor dem Ehrenmal

So soll der Platz vor dem Ehrenmal aufgewertet werden mit einem Springbrunnen und einem Bachlauf quer über den Platz. In dem Bachlauf sollen sich Kinder vergnügen können. Der Platz wird mit hochwertigen Pflastersteinen befestigt, aufgelockert durch Rasenstreifen. Aufstellfläche für die Schützen soll dabei aber dennoch bleiben. Die Mauer zur Straße hin wird aufgelockert mit Platz für Fußgänger, Parkplätze werden verlagert. Vier Leuchten werden das Ehrenmal ins rechte Licht rücken und ein Platz zum Aufstellen eines Weihnachtsbaumes wird es in diesem Zuge auch geben.

Platz hinter der Alten Schule

Die Mauer zur Alten Schule hin wird ebenfalls aufgelockert und eine Verbindung zum Platz hinter der Schule geschaffen. Die dort vorhandene Terrasse wird vergrößert und aufgewertet, Pflasterbereiche und Grünflächen wechseln sich ab. Ein Spielbereich für Kinder wird entstehen mit Niedrigseilparcours. Die Mehrheit der Bürger entschied sich in der Infoveranstaltung für einen Bouleplatz. Mehrgenerationenspielgeräte und Sitzecken werden aufgestellt und ein Bolzplatz mit Kleintor und ein Schallschutz angelegt.

Die Eigenleistung

Rückbauarbeiten könnten durch Eigenleistung geschehen, ebenfalls das Rhoden von Bäumen hinter der Alten Schule und das Aufnehmen und Verlegen des Pflasters. Die alten Pflastersteine könnten laut Landschaftsplaner an die Bürger abgegeben werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben