Deutsche Bahn

Brilon: Feuer in Zug – Bahnstrecke RE 57 ist weiter gesperrt

Die Löscharbeiten dauerten rund drei Stunden.

Die Löscharbeiten dauerten rund drei Stunden.

Foto: Feuerwehr

Brilon.  Der Brand eines Zuges auf freier Strecke bei Brilon hat weiterhin Auswirkungen auf den Bahnverkehr. Der Zug ist noch nicht geborgen.

Auf der Bahnstrecke zwischen Brilon-Wald und Brilon war es am Montagnachmittag (6. April) zum Brand eines Zuges gekommen. Die Bundespolizei hat nun Ermittlungen zur möglichen Brandursache eingeleitet. Wahrscheinlich ist ein technischer Defekt. Die Strecke ist weiterhin gesperrt. Aktuell kann die Deutscher Bahn nicht sagen, wann der Fahrbetrieb wieder aufgenommen werden kann.

Zugführer bremste vor Tunnel ab

Gegen 15.10 Uhr hatte der RE 57 den Bahnhof Brilon-Wald in Richtung Brilon Stadt verlassen.

Bereits kurz darauf bemerkte der Zugbegleiter eine Rauchentwicklung an der Bahn und informierte umgehend den Triebfahrzeugführer. Dieser handelte sofort folgerichtig und brachte die Zugeinheit noch vor einem auf der Strecke befindlichen Tunnel an einem alten Bahnsteig auf freier Fläche zum Stehen.

Dort konnten die vier Fahrgäste und das Personal die Bahn sofort ohne weitere Hilfsmittel unverletzt verlassen. Die alarmierte Feuerwehr Brilon löschte den Brand.

Einsatz der Feuerwehr

Das Feuer war offensichtlich im Bereich des Motorraums der Baureihe 644 ausgebrochen. Der Brand hatte auch bereits auf trockenes Gestrüpp am Bahnsteig übergegriffen. Unter Einsatz von schwerem Atemschutz wurde das Feuer zunächst im Fahrgestellbereich eingedämmt und dann abgelöscht. Über die Notentriegelung konnten die Türen des Zuges geöffnet werden, im Inneren waren umfangreiche Nachlöscharbeiten erforderlich. Dazu musste auch der Abteilboden mit Hilfe eines Motortrennschleifers geöffnet werden. Auch der Brand auf dem Bahnsteig konnte schnell gelöscht werden. Zur Löschwasserversorgung wurde eine rund 400 m lange Schlauchleitung zur Kreuzung Haus Gruß verlegt. 35 Einsatzkräfte des Löschzuges Brilon waren bis 18.00 Uhr im Einsatz.

Die Bundespolizei setzte am Einsatzort einen Hubschrauber ein, um die Maßnahmen aus der Luft zu begleiten und Übersichtsaufnahmen zu fertigen. Ebenfalls im Einsatz waren Kräfte der Polizei Brilon.

Erheblicher Sachschaden

Nach ersten Ermittlungen geht die Bundespolizei von einem technischen Defekt im Bereich des Motorraumes als Brandursache aus. Durch den Brand entstand ein erheblicher Sachschaden. Die konkrete Schadenshöhe ist ebenfalls Bestandteil weiterer Ermittlungen.

Aktuell ist die Bahnstrecke aufgrund von Bergungsmaßnahmen des Zuges weiterhin gesperrt, so die Bundespolizei.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben