Coronavirus-Pandemie

Corona: Betroffene Station im Haus Waldesruh bleibt isoliert

Das Haus Waldesruh in Winterberg-Neuastenberg. Dort sind Mitarbeiter und Bewohner mit dem Coronavirus infiziert.

Das Haus Waldesruh in Winterberg-Neuastenberg. Dort sind Mitarbeiter und Bewohner mit dem Coronavirus infiziert.

Foto: Stefanie Bald

Winterberg.  Im Alten- und Pflegeheim Haus Waldesruh in Winterberg sind seit Ende März 36 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Das ist die aktuelle Lage.

Im Haus Alten- und Pflegeheim Haus Waldesruh im Winterberger Ortsteil Neuastenberg läuft der Betrieb auch Tage nach Bekanntwerden der Corona-Infektionen von bislang 36 Bewohnern und Mitarbeitern weiter. In der Pflegeeinrichtung grassiert seit dem 28. März das Coronavirus.

Die betroffene Station bleibt isoliert. Die Pflege erfolgt dort unter Vollschutz. Der Betrieb auf den anderen Stationen erfolgt im „Corona-Normalbetrieb“.

Warten auf Testergebnisse bis zur vier Tage

Es stehen allerdings noch Ergebnisse von zahlreichen weiteren Corona-Tests von Mitarbeitern und Bewohnern der Einrichtung aus. „Derzeit warten wir bis zu vier Tage auf Ergebnisse“, so Kreissprecher Martin Reuther zur WP. Grund für die Verzögerungen sind fehlende Kapazitäten aufgrund von Laborengpässen.

Hausarzt kommt täglich vorbei

Die Leitung des Hauses Waldesruh stehe weiterhin in engem Kontakt mit dem HSK-Gesundheitsamt, um das weitere Vorgehen zu koordinieren. Jeden Tag besucht ein Hausarzt die Patienten. Die Krankheitsverläufe sind bislang nicht schwerwiegend.

Das Haus Waldesruh hatte bereits Anfang März Besuche verboten und die Sicherheitsvorkehrungen im Sinne der Corona-Eindämmung verschärft. Die Angehörigen wurden über den Corona-Ausbruch in dem Alten- und Pflegeheim informiert.

„Es war nur eine Frage der Zeit, bis es im Hochsauerlandkreis Erkrankungen in einem Senioren- oder Pflegeheim gibt“, hatte Kreissprecher Reuther nach Bekanntwerden der ersten Fälle in Neuastenberg gesagt. Die Dynamik der Ausbreitung des Coronavirus zeige: „Es kann bei allen Vorsichtsmaßnahmen Jeden treffen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben