Coronavirus-Pandemie

Corona-Fall Friedrich Merz sorgte in Frankenberg für Unruhe

Friedrich Merz: der CDU-Politiker ist mittlerweile wieder genesen.

Friedrich Merz: der CDU-Politiker ist mittlerweile wieder genesen.

Foto: Martin Schutt / dpa

Im HSK gibt es mehr Corona-Fälle als in Waldeck-Frankenberg. Eine Infektion, die von Friedrich Merz, sorgte dort für Unruhe. Das sind die Gründe.

Brilon/Korbach. Corona kennt keine Grenzen – und schon mal gar keine Landesgrenzen. Trotzdem gibt es erstaunliche Unterschiede bei den Fallzahlen. Der Fall einer Erkrankung aus dem Hochsauerlandkreis sorgte allerdings im Kreis Waldeck-Frankenberg für eine gesonderte Aufmerksamkeit: Friedrich Merz. Der Politiker hatte bei einer Parteiveranstaltung kurz vor seiner Coronavirus -Diagnose vollem Haus gesprochen. Dabei hatte Bürgermeister Heß dem christdemokratischen Besucher einen Bildband überreicht.

Der hessische Nachbarkreis hat rund 157.000 Einwohner und – Stand Donnerstagmittag - 42 bestätigte Infektionsfälle. Der Hochsauerlandkreis mit seinen rund 260.000 Einwohnern kam – ebenfalls Stand Donnerstagmittag – auf 173 bestätigte Fälle. Das ist die Zahl, die das NRW-Sozialministerium um 10 Uhr online gestellt hatte.

Der HSK selbst vermeldete am Nachmittag 172 Fälle. Und das waren damit übrigens genauso viele wie in Bochum (365.000 Einwohner). Erklärung für den Unterschied. Der HSK spricht von den aktuellen gemeldeten Zahlen an Erkrankten und hat die Gesundeten (21) bereits abgezogen. Weder auf hessischer Seite noch im HSK hat es laut Angaben der Behörden einen bestätigten Todesfall durch Corona gegeben.

23 Leute in Quarantäne

Nachwehen hatte der Besuch von CDU-Politiker Friedrich Merz im Nachbarkreis. Bereits am 11. März war Merz vor rund 700 Menschen in der Frankenberger Ederberglandhalle aufgetreten.

Wenige Tage später war Merz positiv getestet worden und musste in Quarantäne. Mittlerweile ist Merz wieder auf den Beinen. Das Schicksal mussten 23 Gäste der CDU-Veranstaltung in Frankenberg dann mit ihm teilen. Auch Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß ließ sich daraufhin testen und ging vorsorglich in Quarantäne. Ergebnis: Negativ.

Virologe: Italienische Verhältnisse wird es hier nicht geben
Virologe: Italienische Verhältnisse wird es hier nicht geben

Conti fährt runter

Das Continental-Werk in Korbach, bei dem auch viele Menschen aus dem angrenzenden Westfalen beschäftigt sind, hat die Produktion wegen der Ausbreitung des Coronavirus bis Ende der Osterferien einstellen. Fast alle 3600 Mitarbeiter werden in Kurzarbeit geschickt. Bis Montag wurde die Produktion schrittweise heruntergefahren.

Seit Mittwoch werde diese schließlich ganz gestoppt, schreibt die Waldeckische Landeszeitung. Demnach gibt es eine Ausnahmen: In der Abteilung, die Schläuche für die Wasserindustrie und das Tankstellennetz produziert, werde auf Notbetrieb umgestellt. Ziel ist es, die Belegschaft vor dem Virus zu schützen und gleichzeitig auch keine Produktionsüberschüsse zu erzeugen. Denn der Absatz von Autos ist stark zurückgegangen, damit sinkt auch die Nachfrage bei den Zulieferern.

Bike-Festival verschoben

Das Bike-Festival in Willingen wird wegen des Coronavirus nicht wie geplant vom 15. bis 17. Mai stattfinden, sondern auf den 21. bis 23. August 2020 verschoben. Die Veranstalter teilten mit, dass gebuchte Startplätze ihre Gültigkeit behalten sollen.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben