Chronik „Strunzerdaal“

Darum ist Chronik für Olsberg ein ideales Weihnachtsgeschenk

Redaktionsteam des Strunzerdaal mit Mediengestalterin Nicole Hartmann (Kemmeriling Satz und Druck) bei der Vorstellung des „Strunzerdaal“ im Gasthof Canisius Bigge.

Redaktionsteam des Strunzerdaal mit Mediengestalterin Nicole Hartmann (Kemmeriling Satz und Druck) bei der Vorstellung des „Strunzerdaal“ im Gasthof Canisius Bigge.

Foto: Joachim Aue / WP

Frisch gedruckt! Wer aus Olsberg und Orten kommt, behält mit dem „Strunzerdaal“, der Chronik des Heimatbundes der Stadt Olsberg, den Überblick.

Olsberg. Inhaltlich wie gestalterisch ist der Strunzerdaal 2019 besonders ansprechend. Da merkt man auf 194 Seiten, dass sich das Redaktionsteam des Heimatbundes der Stadt Olsberg, das nunmehr seit drei Jahren zusammenarbeitet, gut zusammengefunden hat. Klasse Themen, gut strukturiert.

Mit Willi Häger und Nicole Hartmann sind zwei „Gestaltungs-Asse“ mit an Bord. Willi Häger ist Redaktionsleiter und außerdem Fotograf, seine Bilder sind eine Bereicherung für das Werk. Und Nicole Hartmann gestaltet das Heft als Angestellte von Satz und Druck Kemmerling für ihren Heimatort Olsberg mit ganz viel Liebe und Engagement. Dieser Eindruck entsteht schon beim Durchblättern.

Gelungene Themenmischung von Antfeld bis Wulmeringhausen

Auch thematisch ist eine super Mischung zwischen aktuellen und historischen Themen entstanden. Neu im Strunzerdaal-Team ist Dirk Sprinke, Grundschulrektor in Olsberg. Gemeinsam mit seinem Schulvorgänger Egon Specht ordnet er zum Beispiel die Olsberger Ortsteile nach ihren Höhen ein. Und das als Ostwiger! Die Themenbereiche spiegeln, wie vielfältig die Chronik aufgebaut ist: Geht es in der Rubrik „Heimat“ u.a. um Sauerländische Vokabeln und um den Kneipp-Erlebnispark, so kommt unter „Historisches“ das Dorfjubiläum in Bruchhausen groß zum Zuge.

Alle Königspaare werden unter dem Stichwort „Vereine“ präsentiert. Eine echte Fleißarbeit, die Willi Häger da beim Bundesschützenfest in Medebach vollbracht hat, Fotos über Fotos, die neue Bundesschützenkönigin inklusive! Das Städtepartnerschafts-Jubiläum mit Fruges darf genau so wenig fehlen wie der Stadtumbau oder ein Abriss über Straßennamen in Olsberg.

Historischer Moment: Olsberg nun direkt an der A 46

Ja, und immer wieder die Autobahn. Olsberg liegt nun direkt an der A 46 oder besser: am Zubringer. Viele tolle Fotos von der Brücke und von der Eröffnung am 18. November zieren die Chronik, so eine historische Stunde wie in 2019 wird es baulich wohl so schnell nicht mehr geben. „Der neue Weg ins Strunzerdaal“ ist das Heft denn auch betitelt, unterlegt mit einem Foto vom Zubringer.

Es ist die 38. Ausgabe des „Strunzerdaal“ und sie macht sich hervorragend auf dem Gabentisch, für Einheimische und für jene, die nur noch an Feiertagen oder zu Geburtstagen wieder in die alte Heimat an der Ruhr kommen. Dafür setzen sich der Heimatbund, die Autoren und die vielen Sponsoren ein. Dass es so ist und auch bleibt, darüber hätte sich Ursula Balkenhol, langjährige Vorsitzende des Olsberger Heimatbundes, die Anfang des Jahres nach kurzer, schwerer Krankheit überraschend verstorben ist, sehr gefreut.

Ab sofort ist die Chronik für zehn Euro hier erhältlich: in Bigge und Olsberg im Gasthof Canisius, in der Apotheke am Markt, bei Liese im Hit, in beiden Volksbank-Filialen, bei der Sparkasse Hochsauerland (Hauptstraße); in den Ortschaften beim Lebensmittelmarkt Birkhölzer in Assinghausen, bei den Ortsheimatpflegern Günter Körner (Brunskappel), Paul Wiegelmann (Elpe), Bernhard Vorderwülbecke (Gevelinghausen), Michael Frese (Wiemeringhausen) sowie Alfons Schmidt (Wulmeringhausen).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben