Wanderung

In Hallenberg gibt es eine Erlebnistour der besonderen Art

Vor allem in den 50er und 60er Jahren war das Rodeln auf der Natureisbahn erst am Heidekopf und später am Böhl ein echter Volkssport in Hallenberg. Repro:Rita Maurer   

Vor allem in den 50er und 60er Jahren war das Rodeln auf der Natureisbahn erst am Heidekopf und später am Böhl ein echter Volkssport in Hallenberg. Repro:Rita Maurer   

Hallenberg.   Anlässlich des 119. Deutschen Wandertages ist das Thema Rodeln hoch im Kurs in der SGV-Abteilung. Es kommen sogar einige Legenden kommen vorbei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Anlässlich des 119. Deutschen Wandertages hat sich die SGV-Abteilung Hallenberg eine Erlebnistour der besonderen Art ausgedacht und lädt herzlich zur Teilnahme ein.

Am 5. Juli nehmen Markus Genster und Edeltraud Müller interessierte Wanderer auf eine sportliche Walderlebnistour in den „Schlössersgraben – Am Böhl“ mit – dort, wo früher im Winter vom Bob- und Rodelclub Hallenberg auf der selbst gebauten Natur-Eisbahn Meisterschaften im Rennrodeln ausgetragen wurden.

Rodeln als Volkssport für die Einwohner

Das Rodeln war lange Zeit ein echter Volkssport für die Hallenberger – nicht nur für die aktiven Rodler, sondern auch die begeisterten Einwohner, die an Winterwochenenden in Scharen zu den Rennen pilgerten.

An der angebotenen Wanderung werden sich auch einige Hallenberger „Rodellegenden“ beteiligen, die sich damals waghalsig die Strecke hinuntergestürzt haben und sogar international erfolgreich waren. Viele Anekdoten, Erinnerungen und spannende Geschichten aus der Eisrinne sind somit garantiert!

Fragen werden geklärt

Die alten Haudegen werden aus eigener Erfahrung und mit der Unterstützung von vielen alten Bildern eine Reihe von Fragen beantworten, beispielsweise: Wie wurde die rund einen Kilometer lange Naturbahn mitten im Wald gebaut und vereist? Gibt es Reste von der alten Wasserleitung und wo wurde das Wasser gestaut? Existiert der Bahnverlauf noch so wie früher? Wie war das mit der Wettkampftechnik? Und nicht zuletzt: Wie wurden im Notfall Unfallopfer im tiefen Wald versorgt?

Unterwegs treffen die Wanderer auf mehrere Erlebnisstationen, an denen man sich sportlich oder auch naturkundlich betätigen kann. Die Tour wird von der Firma FALKE gesponsert, die Teilnehmer erhalten nach der Wanderung ein kleines Präsent.

Shuttle-Service ab dem Marktplatz

Die Wanderung startet um 14.30 Uhr ab dem Wanderparkplatz „Weifetal“ an der Landstraße Ortsausgang Hallenberg in Richtung Wunderthausen. Ab 14 Uhr wird vom Marktplatz an der Pfarrkirche ein Shuttleservice zum Start angeboten. Für einen reibungslosen Ablauf wird um Anmeldung bis zum 30.06. gebeten bei Edeltraud Müller (02984/8710).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben