Volkstrauertag

In Olsberg wurde der Opfer von Terror und Gewalt gedacht

Heute Vormittag fand die Gedenkfeier zum Volkstrauertag auf dem Olsberger Friedhof statt..  

Heute Vormittag fand die Gedenkfeier zum Volkstrauertag auf dem Olsberger Friedhof statt..  

Foto: Joachim Aue / wp

In vielen Städten und Dörfern des Altkreises wurde heute beim Volkstrauertag der Opfer von Terror und Gewalt gedacht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Olsberg. Am Volkstrauertag gedachten in Gedenkfeiern die Bürgerinnen und Bürger an den Ehrenmälern im Altkreis Brilon der Gefallenen, Toten und Vermissten beider Weltkriege.

Tag des stillen Gedenkens

Auf dem Olsberger Friedhof nannte nach einem ökumenischen Gottesdienst in der Martin-Luther-Kirche Löschzugführer Michael Bause den Volkstrauertag einen Tag des stillen Gedenkens an die Opfer von Krieg, Terror und Gewalt. Er sei auch in der heutigen schnelllebigen Zeit immer noch aktuell und dürfe als Tag der Erinnerung und der Besinnung nicht verdrängt werden.

Im Beisein einiger Fahnenabordnungen legte Bürgermeister Wolfgang Fischer gemeinsam mit den beiden Ortsvorstehern Sabine Bartmann und Karl-Wilhelm Fischer unter den Klängen des Liedes vom „Guten Kameraden“ des Musikvereins „Eintracht“ einen Kranz nieder.

Seit 1952 wird der Tag begangen

Der Volkstrauertag ist in Deutschland ein staatlicher Gedenktag und gehört zu den sogenannten stillen Tagen. Er wird seit 1952 zwei Sonntage vor dem ersten Adventssonntag begangen und erinnert an die Kriegstoten und Opfer der Gewaltbereitschaft und Gewaltherrschaft aller Nationen

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben