Wetter

Ist der Regen ein Vorbote für weiße Weihnacht im Sauerland?

Der Regenschirm sollte am Wochenende ein ständiger Begleiter sein.

Der Regenschirm sollte am Wochenende ein ständiger Begleiter sein.

Foto: Tom Weller / dpa

Altkreis Brilon.  Die kommenden Tage sind im Hochsauerlandkreis regnerisch. Unser Wetterexperte Julian Pape kann dem aber durchaus eine positive Seite abgewinnen.

Der Winter will sich noch nicht so recht einstellen im Hochsauerlandkreis. Am Wochenende ist auch in den hohen Lagen eher Regen angesagt. Für Weihnachten könnte das ein gutes Zeichen sein.

„Regnet´s an Sankt Nikolaus wird der Winter streng und graus“ – so lautet eine gar nicht mal so unbekannte Bauernregel. Alle Winterfreunde werden sich wohl wünschen, dass die Bauern recht behalten.

Kahler Asten und Winterberg – Das Wetter auf dem Berg

Denn am heutigen Nikolaustag ist Regen in Aussicht – auch in den Hochlagen rund um Winterberg wird es vor allem in der 2. Tageshälfte nass. Da wir allerdings mit Frost in den Tag starten muss zum Beginn der Niederschläge mit gefährlicher Glätte gerechnet werden. Teilweise mischen sich hier und da auch noch einige Schneeflocken in den Regen. Das Thema Schnee wird sich dann aber am Wochenende auch für die höchsten Lagen erledigt haben, denn es weht milde Luft vom Atlantik heran. In dieser frischt der Wind vor allem am Samstag deutlich auf, dabei regnet es hin und wieder, zunächst aber nur leicht. In der Nacht zu Sonntag wird der Niederschlag dann kräftiger und er hält mit nur kurzen Unterbrechungen auch am Tag an. Nach einem sehr ruhigen und kalten 1. Adventssonntag wird der 2. Advent also deutlich ungemütlicher. In der Nacht zu Montag sinken die Temperaturen dann oben auf dem Kahlen Asten wieder nahe an die 0°C-Marke heran und hier kann sich dann auch eine dünne Schneedecke bilden. Diese wird aber sehr nass und dünn sein und schon in der Höhenlage von Winterberg reicht es vermutlich dazu nicht.

Das Wetter für die Medebacher Bucht und Marsberg

Nachdem die Medebacher, Hallenberger und vor allem die Marsberger am Mittwoch noch lange mit Nebel zu kämpfen hatten konnte sich die Dezembersonne am Donnerstag auch hier gut durchsetzen. Nach frostigen Frühwerten um -5°C blieb es trotz leichter Pluswerte am Nachmittag gefühlt doch sehr frisch. Für die kommenden Tagen ist der entscheidende Faktor wieder eine deutlich zunehmende Feuchte in der Luft.

Diese hat sich bereits in der Nacht durch zunehmende Bewölkung bemerkbar gemacht und sie setzt sich in den kommenden Tagen durch immer neu aufziehende Regenfälle weiter fort. Zum Einsetzen des Regens am heutigen Mittag und Nachmittag muss örtlich noch mit Glätte gerechnet werden, denn der Boden ist gefroren. Mit einem auffrischenden Wind setzt sich die milde Luft bis Samstagfrüh aber überall durch und dann werden meist mehr als 5°C plus gemessen. So stellt sich dann bis zum Start in die neue Woche eine nasse und windige Wetterlage mit eher unwinterlichen Temperaturen ein. In der Nacht zu Montag gehen die Temperaturen etwas weiter zurück als in den Vornächten, es wird aber beim Regen bleiben.

Brilon und Olsberg – Das Wetter für den Nordkreis

Nach einem durchweg sonnigen Donnerstag zeigt sich der Freitag rund um Brilon und Olsberg in einem vollkommen anderen Kleid. Die dichte Wolkendecke lässt kaum mal einen Sonnenstrahl durch, in etwas höheren Lagen ist es oftmals auch neblig-trüb. Dazu fällt besonders ab Mittag hin und wieder Regen, der in einigen geschützten Tallagen anfangs auch zu Glatteis führen kann. Ansonsten wird sich die Glättesituation mit schnell steigenden Temperaturen aber zügig erledigt haben. In der Nacht zu Samstag legen die Werte dann sogar noch weiter zu und so starten wir mit milden 5 bis 7°C in das 2. Adventswochenende. Der Samstag selbst bringt dann im Ruhrtal und auf der Briloner Hochfläche die ein oder andere Regenpause, vielleicht zeigt sich die Sonne auch mal ganz schüchtern neben vielen Wolken. Durch einen kräftigen Wind bleibt es aber trotzdem ungemütlich und in der Nacht zu Sonntag zieht schon wieder neuer Regen auf. Dieser fällt ohne große Pausen bis in den Montag hinein. Die Schneefallgrenze bleibt recht hoch, nur rund um den Langenberg wird es zum Start in die Woche wohl etwas weiß werden.

Der Trend: Eine sehr aktive Westwetterlage bestimmt das Sauerländer Wetter auch in der kommenden Woche. Immer wieder regnet es, nur in den Hochlagen fällt zeitweise auch Schnee. Selbst hier aber noch kein richtiges Winterwetter.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben