Bedrohung

Junge Frau droht mit Messer Mutter und Schwester abzustechen

Eine Frau musste sich vor dem Amtsgericht Brilon verantworten, weil sie ihre Familie mit einem Messer bedroht haben soll.

Eine Frau musste sich vor dem Amtsgericht Brilon verantworten, weil sie ihre Familie mit einem Messer bedroht haben soll.

Foto: Sebastian Gollnow / dpa

Brilon/Olsberg.  Eine 21-Jährige aus Olsberg droht laut Anklage ihrer Familie: „Ich steche euch alle ab.“ Vor Gericht sagt sie, sie habe schlechte Laune gehabt.

Vor dem Gerichtssaal im Amtsgericht Brilon wirkt alles friedlich. Eine Mutter sitzt zwischen ihrer jugendlichen und ihrer erwachsenen Tochter. Sie betreiben Smalltalk und wirken wie eine Familie ohne Drama. Dann sitzt der ältere Sprössling auf der Anklagebank und der Staatsanwalt verliest die Anschuldigungen.

Brotmesser mit abgerundeter Klinge

„Ich steche euch alle ab“, sagte die 21-jährige Olsbergerin zu ihrer Mutter und Schwester, während sie ein Messer in der Hand hielt. Die Angeklagte selbst sagte aus, dass sie an dem Tag schlecht gelaunt war. „Ich weiß nicht, wo das herkam. Ich habe das Messer auch nicht auf die beiden gerichtet, sondern auf mich“, erklärt sie dem Gericht. Bei dem Gegenstand in ihrer Hand handelte es sich um ein Brotmesser mit abgerundeter Klinge.

Zu Geldstrafe von 600 Euro verurteilt

Ihre Schwester hatte zu dem Zeitpunkt bereits die Polizei am Telefon, ihre Mutter eine Familienhilfe. „Ich hatte nicht vor, zuzustechen“, beteuert die Angeklagte. Ihre Mutter war nicht so sicher. Sie sagte „Ich hatte ein mulmiges Gefühl. Sie schlägt schon mal zu, aber das Messer war neu.“

Nach den Aussagen und dem Geständnis der Angeklagten verurteilte das Amtsgericht die 21-Jährige zu einer Geldstrafe von 600 Euro. Da sie bereits vier Verurteilung besitzt, appellierte Richter Härtel an die junge Frau: „Sie müssen sich überlegen, was sie mit Ihrem Leben anfangen wollen. Ihr Kind braucht Sie und da können Sie nicht fleißig Straftaten sammeln.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben