Baustellenverbot

Polizei verweist Maiwanderer von Talbrücke der neuen A 46

Beliebtes Ziel für Maiwanderer: A-46-Zubringer - die Ruhrtalbrücke Bermecke und die Talbrücke Schormecke sowie ganz hinten im Bild die größte Brücke NRWs, die Talbrücke Nuttlar. Das Foto wurde vom Losenberg-Rundweg aus gemacht.

Beliebtes Ziel für Maiwanderer: A-46-Zubringer - die Ruhrtalbrücke Bermecke und die Talbrücke Schormecke sowie ganz hinten im Bild die größte Brücke NRWs, die Talbrücke Nuttlar. Das Foto wurde vom Losenberg-Rundweg aus gemacht.

Foto: Stefan Osebold

Olsberg.   Die Baustellen der A-46-Brücken rund um Nuttlar sind ein beliebtes, obgleich verbotenes Ausflugsziel. Am 1. Mai war sogar die Polizei vor Ort.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Generell ist das Betreten der Brücken zwischen Velmede und Nuttlar, an denen ja immer noch Restarbeiten anstehen, verboten. „Sie befinden sich hier auf einer Baustelle“, sollen denn auch die Polizisten den Wanderern und Radfahrern gesagt haben, bevor sie diese freundlich, aber bestimmt von der Brücke verwiesen. Beim Betreten handelt es sich streng genommen sogar um eine Straftat.

Die Maiwanderer sollten den schnellsten Weg zurück gehen. „Hier wird heute auch gearbeitet“, hätten die Beamten betont. Genau aus diesem Grund waren sie auch an der Strecke, das ergaben WP-Recherchen. Eine Anwohnerin hatte die Polizei verständigt, weil sie die Arbeiten gehört hatte, so die Polizei-Pressestelle. Einmal vor Ort sahen die Beamten dann wohl Brückenbesucher und schritten ein - gleichzeitig wissend, dass am ersten Mai gerne mit ordentlich Alkohol im Gepäck gewandert wird.

Auch am 1. Mai wurde im Streckenverlauf gearbeitet

„Es haben vorgestern Arbeiten stattgefunden, im Bereich zwischen dem künftigen Rastplatz und der Talbrücke Nuttlar“, bestätigt Oscar Santos, Sprecher von StraßenNRW. Leitplanken seien installiert worden. „Es sind Firmen, die nicht aus der Region kommen, im Einsatz und wenn sie montags anreisen, arbeiten sie durch.“ Dass die Polizei kontrolliert hat, wisse sein Unternehmen, „aber es war nicht in unserem Auftrag“. Wenn Schaulustige über die Brücken spazierten, weise man sie darauf hin, dass es nicht erlaubt sei. „Aber wir haben noch nie die Polizei deswegen gerufen. Die Leute sind in der Regel sehr einsichtig und gehen runter.“

Höchste Talbrücke in NRW - Blick reizt Spaziergänger

Die Talbrücke Nuttlar ist die höchste in NRW mit 115 Metern über Tal, in der Mitte sind - wie auch in Teilen der Zubringerbrücken - Geländer vollkommen verglast, diese Aussicht reizt, Verbotenes zu tun.

Wenn dies alles schon gleich nebenan liegt und fast fertig ist, dann können wir sie ja auch für die Maiwanderung nutzen, dachten sich denn auch am 1. Mai so einige Radfahrer und Wanderer und fuhren bzw. marschierten über die Talbrücke Nuttlar und auch über die Zubringer. Auf der Brücke über die B7 und an den Anschlussstellen, u.a. in Richtung Losenbergtunnel, stehen aber auch sogar noch Asphaltarbeiten an, der Rest der Strecke ist schon asphaltiert.

Geländer bieten keinen vollständigen Schutz

Eine Gefahr liegt unter anderem auch an den Brückenrändern. „Es sind zwar Geländer dran, aber sie bieten von der Höhe her keine komplette Absturzsicherung für Fußgänger“, so Santos. Die Geländer hätten für Fußgängerbrücken wesentlich höher sein müssen. „Für den Kfz-Verkehr wird später noch eine Schutzeinrichtung davor gebaut.“

Bevor die Brücken Ende des Jahres für Autos freigegeben werden, darf am Sonntag, 29. September, aber einmalig jeder, der will, offiziell über die Brücken laufen: als Teilnehmer beim A-46-Run.

Hier finden Sie noch mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Altkreis Brilon.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben