Breitband

Schnelles Netz: Innogy schreibt in Olsberg die Kunden an

Foto von der symbolischen Inbetriebnahme des Netzes durch Innogy am 4. September 2019: v.l. Elisabeth Barg, Hartwig Siepe (Westnetz), Thomas Rösen, Johannes Koebloer, Wolfgang Ficher und Michael Eberleyam Verteilerhäuschen am Kraftwerk am Stausee

Foto von der symbolischen Inbetriebnahme des Netzes durch Innogy am 4. September 2019: v.l. Elisabeth Barg, Hartwig Siepe (Westnetz), Thomas Rösen, Johannes Koebloer, Wolfgang Ficher und Michael Eberleyam Verteilerhäuschen am Kraftwerk am Stausee

Foto: Joachim Aue / Westfalenpost

Olsberg.  Endlich, werden viele sagen! Symbolisch war das schnelle Breitband Anfang September da, warum werden Kunden von innogy erst jetzt angeschrieben?

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Liebe Olsberger, das Warten hat ein Ende“, hat Innogy den Flyer überschrieben, der jetzt per Post an 1723 betroffene Adressen in Bigge, Olsberg und Antfeld, ging. „Innogy Highspeed sei nun auch in Olsberg verfügbar. Damit könne man „der langen Leitung ,Auf Wiedersehen’ sagen“ und mit 120 Mbit/S superschnell ins Internet.

Ob dies im eigenen Haushalt gehe, dafür gebe es den Verfügbarkeits-Check auf innogy-highspeed.com. Eine angeschriebene Olsberger Kundin, hat’s getestet und siehe da, sie könnte wechseln, die Leitung steht. Ob sogar ihr bisheriger Anbieter mit im Boot ist, dass könnte sie dort telefonisch klären. Auch eventuelle Kündigungsfristen müssten geklärt sein. Wer wechseln möchte, der kann dies komplett übers Internet buchen. „Suchen Sie sich Ihren gewünschten Tarif aus und los geht’s! Um den Rest kümmer wir uns“, schreibt innogy.

Netz nun für 100 Prozent der betroffenen Adressen im Ausbaugebiet verfügbar

Erster Anbieter ist das Unternehmen Westnetz/innogy, weil es die Leitungen gelegt und in Betrieb genommen hat. „Angeschrieben wurden alle Haushalte im Ausbaugebiet, für die ab sofort Highspeed-Internet verfügbar ist, das sind jetzt 100 Prozent“, so Stefan Lange, Pressesprecher bei Westnetz/innogy.

Doch warum dauerte es so lange, über zwei Monate zwischen der symbolischen Inbetriebnahme des Netzes durch den Olsberger Bürgermeister und den jetzigen Informationen? „Am 4. September hatte das erste Multifunktionsgehäuse seinen Betrieb aufgenommen; zu diesem Zeitpunkt konnten noch nicht alle Olsberger/innen im Ausbaugebiet mit Highspeed-Internet versorgt werden. Die Werbung wird von der innogy Telnet GmbH erst versandt, wenn mehr als 80 Prozent der Haushalte sofort angeschlossen werden können. Dies ist nun der Fall“, so Lange.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben