Parkgebühren

Smart Parking in Winterberg funktioniert ab 20. Dezember

Ab 20. Dezember können Autofahrer in Winterberg ihre Parkgebühren wahlweise über eine Smartphone-App bezahlen

Ab 20. Dezember können Autofahrer in Winterberg ihre Parkgebühren wahlweise über eine Smartphone-App bezahlen

Foto: Uwe Möller

Winterberg.  Die Suche nach Kleingeld entfällt und das Smartphone warnt, wenn die Parkzeit abläuft. Autofahrer können die Frist dann von unterwegs verlängern.

Ab Freitag, 20. Dezember, können Autofahrer auf den gebührenpflichtigen Parkplätzen in Winterberg die Parkgebühren auch per Handy-App zahlen.

Dafür kooperiert die Stadt mit Smartparking, einer Initiative für digitale Parkraumbewirtschaftung, die alle Anbieter von Handy-Apps auf dem deutschen Markt bündelt.

Durch das Parken mittels Handy-App wird es dem Autofahrer zukünftig möglich sein, die Parkgebühren bargeldlos über das Smartphone zu bezahlen. Für den Fahrer hat das laut Stadt den Vorteil, dass die oftmals lästige Suche nach Kleingeld ebenso entfällt wie der Weg zum Parkscheinautomaten.

Parkzeit von unterwegs verlängern

Auch gibt es eine Erinnerungsfunktion, die über den Ablauf der Parkzeit informiert. Damit besteht die Option, die Parkzeit mit dem Handy aus der Entfernung zu verlängern.

„Mit diesem zusätzlichen Angebot gehen wir einen weiteren Schritt Richtung Digitalisierung“, freut sich Bürgermeister Werner Eickler.

Den Parkvorgang startet der Autofahrer per App, Anruf oder per SMS. Es kann sowohl zwischen anmeldefreien als auch anmeldepflichtigen Services gewählt werden. Da über die Plattform alle auf dem Markt zertifizierten Anbieter zur Auswahl stehen, kann der Nutzer denjenigen Anbieter wählen, bei dem der Bezahlvorgang auf seine Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Je nach gewähltem Tarif wird pro Parkvorgang oder über eine Abo-Variante bezahlt. Die zusätzlich zu den Parkgebühren fällige Servicegebühr variiert je nach Anbieter zwischen zehn und 49 Cent pro Parkvorgang.

„Schon ab dem zweiten Parkvorgang pro Woche lohnen sich oft Abos“, so die Stadt. Die abgerechneten Vorgänge und Kosten werden bei den Anbietern entweder in der App, einem Online-Kundenkonto oder über ein Mailpostfach aufgelistet. Die Inanspruchnahme des Handyparkens ist freiwillig, alle Parkscheinautomaten mit den bisherigen Bezahlmöglichkeiten bleiben in Betrieb.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben