Demografie

So entwickelt sich die Bevölkerung von Medebach

In allen Kommunen besonders begehrt: Kinder. Doch auch in Medebach sind die Babyboomer-Jahre lange vorbei, den Großteil der Bevölkerung stellen die Erwachsenen.

In allen Kommunen besonders begehrt: Kinder. Doch auch in Medebach sind die Babyboomer-Jahre lange vorbei, den Großteil der Bevölkerung stellen die Erwachsenen.

Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Medebach.  Tabellen der Verwaltung zeigen eine insgesamt stabile Situation, aber viele Dörfer verlieren und es fehlen junge Frauen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wann wie viele Kinder für Schule und Kita berücksichtigt werden müssen, wie viele Menschen im erwerbsfähigen Alter sind und wie sich die Dörfer entwickeln – diese und weitere Fragen sind für Kommunen von zentraler Bedeutung und werden deshalb mit Spannung im Auge behalten. Das höchste Ziel lautet gewöhnlich, junge Menschen, am liebsten Familien mit Kindern, anzulocken.

In Medebach gibt es eigens einen Demografieausschuss, und künftig bekommen dessen Mitglieder jedes Quartal die neuesten Zahlen zur Bevölkerung ihrer Hansestadt, frisch aufbereitet von der Verwaltung. Für die erste Auflage wurden auch längerfristige Entwicklungen ins Auge gefasst – ein Dokument voller interessanter Details.

Einwohnerzahl

Überalterung und Bevölkerungsschwund auf dem Land werden oft als Kernprobleme der Bevölkerungsentwicklung genannt.

Medebach steht jedoch im Vergleich mit der Situation vor zehn Jahren recht stabil da: Zum Stichtag 31. Dezember 2009 wurden 8129 Einwohner gezählt, Ende 2018 waren es mit 8111 nur geringfügig weniger. Eine kleine Trendumkehr, denn die Einwohnerzahl war bis 2014 stetig gesunken, erreichte in jenem Jahr mit 7888 ihren Tiefpunkt und krabbelte erst 2017 wieder über die 8000er-Marke.

Hinzugewonnen hat in den vergangenen zehn Jahren vor allem die Kernstadt, die von 4752 auf 4815 Einwohner wuchs. Mehr Menschen als 2009 wohnen heute auch in Düdinghausen (von 459 auf 464), Küstelberg (von 224 auf 234) und Oberschledorn (von 847 auf 880).

Alle anderen Ortsteile haben Einwohner verloren, besonders stark betrifft das Referinghausen: Hier sank die Zahl von 253 auf 206, das entspricht einem Minus von 18,6 Prozent.

Erwachsene

Wie alt die Medebacher durchschnittlich sind, dafür liegen neue Zahlen zum Stichtag 30. September dieses Jahres vor.

Das zahlenmäßig am stärksten vertretene Lebensjahrzehnt stellen die 50- bis 59-Jährigen aus den sogenannten Babyboomer-Jahren: 1384 Medebacher gehören zu dieser Altersgruppe. Damit bildet Medebach genau die Relationen ab, die auch deutschlandweit gelten. Stark vertreten mit jeweils über 1000 Personen sind in der Hansestadt auch die 40- bis 49- und die 60- bis 69-Jährigen.

An diese Zahlen kommen die jüngeren Erwachsenen nicht heran: Jeweils weniger als 900 Personen sind gerade in ihren 20ern und 30ern. 711 Personen sind zwischen 70 und 79 Jahre alt, 556 sind älter als 80 Jahre.

Auffallend ist die Verteilung der Geschlechter in den einzelnen Altersgruppen. Insbesondere bei den Erwachsenen zwischen 20 und 39 Jahren sind die Männer in der Mehrheit.

Besonders deutlich wird das in der Gruppe der 20- bis 29-Jährigen: Hier gibt es 513 Männer, aber nur 380 Frauen, also in Relation fast 26 Prozent weniger. Die Mädchen allerdings rücken auf: Bei den bis 19-Jährigen haben sie leicht die Nase vorn. Und im Alter, ab 70 Jahren, sind die Frauen durchgängig in der Mehrheit.

Kinder und Jugendliche

1551 Menschen unter 20 Jahren leben im Stadtgebiet, davon 787 Kinder unter zwölf Jahren. Betrachtet man bei diesen die Altersverteilung, fällt auf, dass die einzelnen Jahrgänge teilweise sehr unterschiedlich stark sind. So zählt der Jahrgang 2013 in Medebach 76 Kinder, der Jahrgang 2014 nur 54.

Starke jährliche Schwankungen bedeuten eine Herausforderung für die Kindergärten und Schulen. Den Grundschulstandort in der Kernstadt besuchten Anfang Oktober 224 Kinder, den Standort Oberschledorn 61. An der Sekundarschule werden im laufenden Schuljahr 379 Kinder und Jugendliche unterrichtet, ein leichtes Plus im Vergleich zum vergangenen Schuljahr, als es nur 355 waren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben