Kommunalpolitik

Stadt Brilon gibt Zuschuss für „Waldbahnhof Sauerland“ frei

Der Bahnhof Brilon-Wald: Das Gebäude ist von außen saniert, rechts in dem Flachbau befinden sich die neuen sanitären Anlagen. Die Außengastronomie ist auf der Terrasse links geplant. Die Deutsche Bahn will in den nächsten Jahren den Mittelbahnsteig erneuern. Dann kommt auch die versiffte Unterführung weg.

Der Bahnhof Brilon-Wald: Das Gebäude ist von außen saniert, rechts in dem Flachbau befinden sich die neuen sanitären Anlagen. Die Außengastronomie ist auf der Terrasse links geplant. Die Deutsche Bahn will in den nächsten Jahren den Mittelbahnsteig erneuern. Dann kommt auch die versiffte Unterführung weg.

Foto: Hans Blossey

Brilon.  Nach der Außensanierung geht es nun an den Innenausbau: Die Stadt Brilon gibt deshalb Geld für das Hotelprojekt im Bahnhof Brilon-Wald frei.

Das Waldbahnhof-Hotel in Brilon-Wald soll rechtzeitig vor den Hansetagen im kommenden Juni seinen Betrieb aufnehmen. Zum 1. Juli sei ein Betreiber eingestellt worden. Das sagten Paul Witteler und Eckhard Lohmann als Initiatoren und Mitgesellschafter des Projektes in der jüngsten Ratssitzung. Dort stellten sie den aktuellen Stand der Sanierung vor. Anlass: die Bereitstellung von 100.000 Euro für den Ausbau des Gastronomie- und Hotelbereichs.

In Zusammenhang mit dem Verkauf des Bahnhofsgebäudes an die Waldbahnhof Sauerland Brilon-Willingen GmbH & Co KG im Jahr 2013 hatte die Stadt der Gesellschaft 245.000 Euro zugesagt. In diesem Zuschuss waren u.a. die Kosten eingerechnet, die die Stadt für den Abbruch des Bahnhofs hätte aufwenden müssen.

Voraussetzungen für städtischen Zuschuss erfüllt

Mittlerweile ist das Gebäude von außen saniert und die öffentlichen sanitären Einrichtungen in Betrieb. Und auch der Arbeitsvertrag mit dem Betreiber liegt der Stadt vor. Damit, so Bürgermeister Dr. Bartsch in der Sitzung, seien die Voraussetzungen für die Auszahlung des Geldes erfüllt. Bei dem künftigen Betreiber des Objektes handele es sich um einen erfahrenen Hotelfachwirt. Paul Witteler: „Wir sind sicher, dass wir mit ihm das Projekt zum Erfolg führen werden.“ Für den jetzt anstehenden Innenausbau und die Objekteinrichtung benötige die Gesellschaft die von der Stadt zugesagte „Anschubfinanzierung“.

13 Zimmer geplant

Die Investoren gehen davon aus, dass bis zur Fertigstellung des Waldbahnhofs noch rund 600.000 Euro erforderlich seien. Die Stadt will ihren restlichen Anteil erst dann freigeben, wenn „die Inbetriebnahme der Hotel- und Gastronomienutzung realisiert worden ist“, wie es in der Sitzung hieß. Vorgesehen sind 13 Zimmer, wobei bis zu 57 Betten möglich sind. Das Restaurant soll auf rund 100 Plätze ausgelegt werden, hinzu kommt eine etwa gleichgroße Außengastronomie.

Der Rat hat den Teilbetrag von 100.000 Euro einstimmig zur Verfügung gestellt. Da das Geld nicht im städtischen Etat eingeplant war, wird eine entsprechende Summe im Budget des Gebäudemanagements gestrichen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben