Polizei-Großeinsatz

41-Jähriger bedroht Herdringer Firma mit Explosion

Polizeieinsatz in der Wiebelsheide

Alarm im Arnsberger Gewerbegebiet Wiebelsheide: ein 41-jähriger Mann drohte mit Explosion in einer Firma. Sondereinsatzkräfte der Polizei rückten aus.
Do, 07.12.2017, 13.50 Uhr

Polizeieinsatz in der Wiebelsheide

Beschreibung anzeigen

Herdringen.   Ein 41-jähriger Mann hat damit gedroht, Gasflaschen in einer Herdringer Firma zur Explosion zu bringen. Um 12.50 Uhr gab es einen Knall.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein 41-jähriger Mann hat damit gedroht, in seiner Herdringer Firma Gasflaschen zur Explosion zu bringen. Er hat diese Drohung mit einem Video verbunden, das er am Donnerstagmorgen an seine Mitarbeiter schickte.

Die Polizei hat das betroffene Firmenareal im Herdringer Gewerbegebiet Wiebelsheide am Donnerstagmorgen weiträumig abgesperrt. Den Namen der betroffenen Firma teilte die Polizei auf WP-Nachfrage nicht mit.

Spezialeinheit verschafft sich Zugang

Im Herdringer Gewerbegebiet Wiebelsheide läuft ein Großeinsatz der Polizei. Zur Anzahl der eingesetzten Polizeikräfte äußert sich die Polizei nicht. Angesichts der Drohung, Gasflaschen könnten explodieren, ist äußerste Vorsicht für die Einsatzkräfte geboten. Sicherheitshalber wurden etwa 40 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst (Malteser und DRK) am Berliner Platz in Hüsten stationiert für den Fall, dass es wirklich zu einer Explosion kommen würde. Die von der Polizei alarmierte Feuerwehr löste am Donnerstagmorgen gegen 9.30 Uhr Sirenenalarm in Neheim aus. In der Mittagszeit hatten angrenzende Bäcker den Hunger der Einsatzkräfte mit frischen Brötchen gestillt.

Um 12.50 Uhr schreckte ein lauter Knall Personen in der näheren Umgebung auf. Polizei und andere Einsatzkräfte indes blieben ruhig. Es soll sich um eine gezielte Aktion der Experten gehandelt haben. Die Spezialeinheit hat sich Zugang zum Gebäude verschafft.

Wiebelsheidestraße abgesperrt

Die Polizei bittet Verkehrsteilnehmer, die Wiebelsheidestraße oberhalb des Handelshofs/Mosecker nicht anzusteuern. Dort ist ein Abschnitt der Wiebelsheidestraße hinter Handelshof/Mosecker gesperrt. Wie lange die Sperrung bzw. der Polizeieinsatz noch andauert, ist ungewiss.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik