Tourismus

Acht Prozent mehr Übernachtungen am Sorpesee

In sieben Finntalos kann man am Nordic Ferienpark in Langscheid Urlaub machen.

In sieben Finntalos kann man am Nordic Ferienpark in Langscheid Urlaub machen.

Foto: Sorpesee GmbH / WP Sundern

Sundern  Trotz Corona gibt es verhaltenen Optimismus bei der Sorpesee GmbH: Die Übernachtungen legten auf den Campingplätzen deutlich zu.

Langscheid. Damit hatte man angesichts der Pandemie und ihren Folgen in der Zentrale der Sorpesee GmbH am Langscheider Hakenbrinkweg nicht gerechnet: Die Zahl der Übernachtungen auf den Campingplätzen am Sorpesee, die von der Sorpesee GmbH betrieben werden, ist 2020 – trotz der Corona-Pandemie - erneut gestiegen.

„Insgesamt verzeichneten wir im vergangenen Jahr 34.857 Übernachtungen in unseren Anlagen – ein Plus von 8 Prozent gegenüber 2019", freut sich Martin Levermann, Geschäftsführer der Sorpesee GmbH, über diese positive Bilanz der Gesellschaft. Angesichts von vier Monaten Betriebsschließung aufgrund der Corona-Pandemie wertet er das sogar als "ein sehr gutes Ergebnis".

Gegenüber 2017 sogar 35 Prozent

Im Vergleich zu 2017 (25.800 Übernachtungen) beträgt das Übernachtungsplus auf den Campingplätzen am See und am Vorbecken in Ameccke sogar 35 Prozent. "Das spiegelt die enorm gestiegene Attraktivität des Sorpesees wider und bestätigt uns in unserer Arbeit", ergänzt Martin Levermann und betont, dass diese Entwicklung nachhaltig sei. So habe man vor allem Gäste aus NRW im vergangenen Sommer und Herbst gehabt: "Die Ferienhäuser, also Baumhäuser, Schwedenhäuser und Finntalos und auch die Tipis und das Weinfaß waren ausgebucht", sagt Levermann. Dazu kamen viele Camper mit Wohnwagen, die auf der Durchreise waren, außerdem noch etliche Wohnmobilisten. "Ziehen Sie einen Kreis von ungefähr einer Stunde Anfahrtzeit um die Sorpe, dann haben Sie den Hauptwohnbereich der Gäste." Allerdings liege die Sorpe im Bereich Köln gerade voll im Trend, zeige eine Auffälligkeit aus den ersten Auswertung der Heimatadressen.

Große Herausforderung

Das Jahr 2020 war für die Campingsparte der Sorpesee GmbH allerdings sehr herausfordernd: "Nach einer Stornierungswelle im Frühjahr, als der erste Lockdown sich ankündigte, wurden wir im Sommer 2020 quasi von den Gästen überrannt – die Nachfrage nach Campingplätzen und Ferienhäusern übertraf das Angebot, das wir an der Sorpe haben, bei Weitem", berichtet Levermann in seiner Bilanz. Im November 2020 folgte dann angesichts des erneuten Lockdowns die zweite Stornowelle, und wieder gab es viel Arbeit am Hakenbrinkweg.

Für 2021 ist der Geschäftsführer der Sorpesee GmbH vorsichtig optimistisch – auch wenn touristische Übernachtungen derzeit nicht möglich sind. „Wir hoffen, dass ab den Osterferien, spätestens jedoch ab Mitte Mai 2021, touristische Übernachtungen wieder möglich sein werden", erklärt er unserer Zeitung auf Anfrage. Unter dieser Voraussetzung und dass Deutschland auch 2021 wieder das Urlaubsziel Nr. 1 der Deutschen sein wird, rechnet der Geschäftsführer auch für 2021 mit einer positiven Entwicklung. "Aber wir müssen Abwarten, was möglich sein wird", sagt er vorsichtig. Dass es 2021 so weiter geht wie im vergangenen Jah r weiß er schon jetzt: "Die Nachfrage ist enorm, schon jetzt."

Neues Baumhaus

Die Sorpesee GmbH investiert ebenso vorsichtig für das laufende Jahr: "Im Herbst werden wir ein viertes Baumhaus im Wald errichten", erklärt Levermann. Dazu wird derzeit ein Wohnmobil-Stellplatz im Bereich des Sorpedammes gebaut: "Dort haben wir etwa 25 Stellplätze, dazu kommt eine Ver- und Entsorgungsstation", kennzeichnet er die Größe des Platzes, der mit Hecken zum übrigen Bereich abgetrennt werden soll. "Wir hoffen, dass der Platz bis Ostern fertig ist."

Viele Arten zu Campen

Die Sorpesee GmbH bietet auf fünf Plätzen viele Arten zu übernachten an, mehr dazu unter www.sorpesee.de.

Auf dem Nordic Ferienpark gibt es zehn Schwedenhäuser, die gerade frisch renoviert wurden. Dazu sieben Finntalos und die drei Baumhäuser Clara, Nils und Michel im benachbarten Wald.

Eine urige Unterkunft, etwa für Reiseradler, ist das Trollhaus im Weinfass, es bietet maximal vier Personen Platz.

Eine interessante Variante neben dem Camping oder Buchung eines Mietwohnwagens sind die drei Tipis, inzwischen mit Holzveranden. Bis zu sechs Menschen können in Koko, Mina und Yoki übernachten.

Weitere Möglichkeiten gibt es für Wohnmobil-Besitzer.

+++ Mehr Nachrichten aus Arnsberg, Neheim und Sundern finden Sie auf unserer Stadtseite +++

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben