Open Air

Arnsberger Altstadtdinner mit großem Feuerwerk

Vorab heißt es schon einmal „Prost“: Organisatoren, Gastronomen und Sponsoren hoffen auf gutes Wetter für das nachgeholte fünfte Altstadtdinner in Arnsberg.

Vorab heißt es schon einmal „Prost“: Organisatoren, Gastronomen und Sponsoren hoffen auf gutes Wetter für das nachgeholte fünfte Altstadtdinner in Arnsberg.

Foto: Katrin Clemens

Arnsberg.  Sauerländer Potthucke und internationale Einflüsse: Arnsberger Gastronomen laden an die große Tafel beim Altstadtdinner ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine nachgeholte fünfte Auflage des Altstadtdinners steht bevor: Am 17. August verwandelt sich Arnsberg vom Steinweg bis zum Alten Markt wieder in ein großes Open-Air-Restaurant. Zwölf Gastronomiebetriebe bieten Speisen und Getränke an – Sauerländer Spezialitäten, mediterrane Küche, asiatische Gerichte und mehr. Auch ein veganes Gericht ist im Angebot.

„Es ist für jeden Geschmack etwas dabei“, sagt Annette Baumeister vom Verkehrsverein Arnsberg. Sie und die übrigen Veranstalter rechnen mit rund 2000 Besuchern beim Altstadtdinner. Auch eine Gruppe von Ruhrtalradlern hat ihren Stopp in Arnsberg auf das Dinner abgestimmt.

Biertischgarnituren und Stehbiertische bieten etwas mehr als 1000 Besuchern Platz, erfahrungsgemäß wechseln die Sitzplätze während des Abends mindestens einmal von einem Gast zum nächsten.

Keine Konkurrenz zum Schützenfest

Das Altstadtdinner fällt in diesem Jahr mit dem Neheimer Schützenfest zusammen. Während es im vergangenen Jahr nach Abstimmung mit den Neheimer Jägern eine Verschiebung gegeben hatte, liegt das Dinner jetzt wieder auf dem Auftaktwochenende des Kunstsommers.

Eine Konkurrenz zum Fest in Neheim sieht Baumeister nicht. „Es sind verschiedene Zielgruppen“, meint sie. „Wer aber gerne beide Veranstaltungen besuchen möchte, kann sie miteinander verbinden und zum Beispiel am späteren Abend mit dem Nachtbus weiter nach Neheim fahren.“

Wer nach 22 Uhr noch in der Altstadt ist, soll in diesem Jahr ein großes Feuerwerk miterleben können. Nachdem die Veranstaltung im vergangenen Jahr witterungsbedingt am Vorabend abgesagt wurde, wird die fünfte Auflage nun inklusive des von der Volksbank Sauerland gesponserten Feuerwerks nachgeholt.

„Es wird nach 22 Uhr auf dem Neumarkt gezündet“, sagt Marketingleiter Helmut Schulte. Um diese Zeit wird der Neumarkt aus Sicherheitsgründen für den Verkehr gesperrt. Während der gesamten Veranstaltung werden außerdem die Zufahrtsstraßen zum Steinweg gesperrt sein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben