Besten-Ehrung

Aufbruchzeiten für starke IHK-Azubis

IHK: Die besten Azubis der Kammerbezirke.

IHK: Die besten Azubis der Kammerbezirke.

Foto: Frank Albrecht

Arnsberg.  Nach dem erfolgreichen Abschluss machen sich starke Azubis aus den IHK-Kammerbezirken auf den Weg zu neuen Ufern.

Bei einem Festakt im Jagdschloss Herdringen hat die Industrie- und Handelskammer (IHK) Arnsberg nun die besten Auszubildenden aus den Betrieben im Kammerbezirk geehrt. Auch aus dem Bereich der Weiterbildung wurden junge Menschen geehrt, die sich mit ihrer Leistung vom Durchschnitt abhoben. „Diese Ausbildung ist die Grundlage für die positive Entwicklung der heimischen Wirtschaft“, lobte der Vizepräsident der IHK; Dr. Stephan Guth aus Arnsberg. So konnten 69 Auszubildende und 22 Absolventen der Weiterbildung in heimischen Betrieben für ihre guten Abschlussleistungen ausgezeichnet werden.

Bestnoten in vielen Berufen

Sie sind Kauffrau oder -mann im Einzelhandel, Verkäuferin, Industriekaufmann oder Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik – breit gestreut ist die Palette der Ausbildungsberufe, aus denen jetzt jeweils die Besten des Abschlussjahrgangs 2019 geehrt werden konnten. Ob sie jemand dazu gezwungen oder zumindest motiviert hat? „Ich denke, ein Ausbildungsbetrieb wünscht sich die besten Azubis“, lacht Lukas Kroner aus Herdringen. Bei der Vergabe der Ehrenurkunden durch den Vizepräsidenten und anschließendem Foto-Termin hat er ein Heimspiel im Schloss. Den Erfolg, für den hier alle ein besondere Ehrung und den Applaus des Saals bekommen, haben sich viele gemeinsam erarbeitet, da ist er sich sicher. Die guten Ergebnisse bei den Azubis gehen auf die positive Einstellung in den Betrieben zurück.

„Es gibt ein ausgezeichnetes Verständnis zur Ausbildung in der Wirtschaft vor Ort“, sagte Dr. Guth in seiner Rede vor den zu Ehrenden. Für das Durchhalten bis zum Ziel müsse man die Leistung der Azubis anerkennen, aber natürlich auch den Unterstützern danken. Von den Ausbildern in den Betrieben, über die Berufsschullehrer bis zu den Eltern, die die eigenen Kinder bei der Entscheidung unterstützt haben, sei die Liste lang. Nicht zu vergessen sei auch die Zahl der ehrenamtlichen Prüfer, die bei der IHK in den entsprechenden Ausschüssen sitzen.„Sie sind jetzt verpflichtet von dem Gebrauch zu machen, was sie gelernt haben“, rief Dr. Guth den Azubis und Weiterbildungsabsolventen zu.

Gebrauch machen will Lukas Kroner aus Herdringen unbedingt auch vom erreichten Abschluss. „Gute Papiere sind wichtig“, sagt der gelernte Industriekaufmann. Und er weiß auch, wem er die zu verdanken hat – Andrea Pusch, seiner Ausbilderin bei Interprint in Bruchhausen. Für ihn war die gute Ausbildung zugleich auch ein Ansporn: „Wenn sich ein Betrieb schon für mich entschieden hat, dann möchte ich auch zeigen, dass es die richtige Entscheidung war“, so Kroner.

„Vobilder und Leuchttürme“

Und der Anspruch war für ihn klar definiert: „Man muss das Beste rausholen, was drin ich“, sagt er.„Ich sehen in ihnen Vorbilder und Leuchttürme“, befand Peter Blume, stellvertretender Bürgermeister in seinem Grußwort, mit dem er die Glückwünsche der Stadt Arnsberg überbrachte. Damit, so Blume, würden die Absolventen von Empfängern des Wissens jetzt zu Sendern. Er erinnerte daran, dass in seiner Generation „Gut-Sein“ noch als peinlich empfunden worden sei, das habe sich zum Glück vollends geändert. „Sie werden jetzt gebraucht, um im Wettbewerb bestehen zu können“, so Blume. Das hat auch die Ausbildungskollegin von Lukas Kroner bei Interprint, Industriekauffrau Marie-Luise Kayser aus Meschede-Berge, verinnerlicht.

„Es war ein gehöriges Maß Eigeninitiative, aber auch die Kollegen haben mir viel gezeigt“, erinnert sie sich. Zu dem großen Aufgabenspektrum im Betrieb habe es auch mehr Unterstützung gegeben. Und das Endergebnis? „Ich hatte nicht damit gerechnet und mir nur eine gute Note vorgenommen“, lacht Marie-Luise Kayser. Der Abschluss in der Prüfung habe sie schon überrascht. Und nein, als Streber sei sie im Kreise der Azubis nicht angesehen worden. Vielmehr habe es eine gute Zusammenarbeit der Azubis gegeben. Jetzt stecke sie schon in der Weiterbildung zum Industriefachwirt IHK – natürlich weiter bei Interprint. Lukas Kroner freut sich wie die anderen Geehrten über die Anerkennung – mit Urkunde und einer Tasse: „Simply the Best“ steht darauf geschrieben. Ob das für seinen weiteren Weg gilt, will er noch sehen. Er hat sich umorientiert, sein Studium der Psychologie beginnt bald.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben