Hüstener Herbst

Die Sonne verwöhnt den Hüstener Herbst

Thomas Große Entrup und Jürgen Bukoitz vom AMC zeigen bei der Oldie-Show auf dem Hüstener Herbst einen echten Rennwagen der „Formel Renault“, mit dem Rennen schon auf dem Nürburgring und weiteren Rennstrecken gefahren wurden.

Thomas Große Entrup und Jürgen Bukoitz vom AMC zeigen bei der Oldie-Show auf dem Hüstener Herbst einen echten Rennwagen der „Formel Renault“, mit dem Rennen schon auf dem Nürburgring und weiteren Rennstrecken gefahren wurden.

Foto: Frank Albecht / WP

Hüsten.  Wetter und Programm sorgen am Sonntag für beste Voraussetzungen für das Stadtfest Hüstener Herbst rund um die Petri-Kirche.

Eine gelungene Mischung aus spätsommerlichem Wetter und einem stimmigen Programm hat am Sonntag dem Hüstener Herbst den vollen Erfolg beschert:

Zum frühen Nachmittag füllten sich der Landmarkt vor der Petri-Kirche und die Ständen der Vereine am Kress-Parkplatz die Plätze – Hüsten war einfach voll. Dabei genossen die Besucher die Auswahl und das Programm an verschiedenen Plätzen im Stadtteil.

Schon früh waren die historischen Automobile beim Arnsberger Motorclub (AMC) bei den Besuchern des Hüstener Herbstes gefragt.

Zwischen VW-Bulli und amerikanischen Prachtschlitten waren vor allem die alten Militärfahrzeuge, u. a. der britischen Armee, nicht nur wegen ihrer überlangen Antennen mit Fahne ein echter Hingucker. Vom liebevoll erarbeiteten Pflegezustand ließen sich so ziemlich alle Besucher beim AMC begeistern.

In einigen Fällen tat es aber auch die Originalität der Fahrzeuge. Uwe Gröhlich aus Lünen war mit einem umgebauten VW-Käfer, Baujahr 1975, nach Hüsten gekommen. „Ich habe den Termin im Oldtimer-Kalender heute morgen spontan entdeckt und mich gleich auf den Weg gemacht“, strahlte der Sammler mit der Sonne und die Wette.

Die Rechnung präsentiert

Interessierten Besuchern konnte er zudem noch erzählen, dass er das erste Mal mit einem Oldtimer in Hüsten war, wo man Auto-Zeigen und Bummeln gehen gelungen mit einander verbinden konnte. Sogar die Rechnung für den im Jahr 1980 an einer Tankstelle in Hannover umgebauten VW, der jetzt eine kleine Ladefläche hat, hatte er gefunden. 34.400 Mark hatte sich der Vorbesitzer den Spaß kosten lassen.

Dirk Waldeyer, Organisator vom AMC, war mit der Zahl der anwesenden Fahrzeuge sehr zufrieden.

Kostenlosen Spaß gab es dagegen für die vielen Besucher, die zwischen Petri-Kirchplatz und Kress-Parkplatz hin- und her pendelten. Auf dem Hüstener Landmarkt boten die Händler naturbelassene Produkte an, vor allem die Äpfel und Birnen am Stand des Betriebs Abel waren sehr gefragt. Aber auch mit Blumen, Gewürzen und Leckereien ließen sich die Herbst-Besucher zu Besuch und Kauf locken. In der Marktstraße hatten am Kress-Parkplatz Hüstener Vereine und Initiativen ihre Zelte aufgeschlagen und informierten über das große Angebot. Dazu wurde – von Kaffee und Kuchen bis zu Reibeplätzchen und Waffeln – alles Leckere angeboten.

Die Jazz-Band „Großmutters Lieblinge“ drehte musizierend ihre Runden im Stadtteil und konnte die Passanten ebenso wie „Robotman“ in seinem Outfit begeistern. Junge Besucher fanden bei „Theos Tonnen Theater“ am Maibaum in Hüsten passende Unterhaltung zum Mitmachen. Hüsten konnte sich mit seinem ganzen Angebot in den geöffneten Geschäften gelungen darstellen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben