Gesundheit

Moderner Reha-Sport beim TV Arnsberg

Rehasport beim TV Arnsberg: Trainer Uwe Platter leitet seine Teilnehmerinnen an. Neben den offiziellen Qualitätskriterien für den Reha-Sport ist auch die Disziplin bei den Übungen wichtig.

Rehasport beim TV Arnsberg: Trainer Uwe Platter leitet seine Teilnehmerinnen an. Neben den offiziellen Qualitätskriterien für den Reha-Sport ist auch die Disziplin bei den Übungen wichtig.

Foto: Frank Albrecht

Arnsberg.  Weg vom verstaubten Image: Der TV Arnsberg bietet eine Reihe zertifizierter und moderner Kurse im Reha-Sport an.

Der Rücken macht schon länger Probleme, viele Bewegungen schmerzen. Für das Herz, die Wirbelsäule oder bei neurologischen Erkrankungen wie Parkinson – das Reha-Sport-Angebot beim Turnverein Arnsberg (TVA) ist breit gefächert. Schon seit über 20 Jahren gibt es die Abteilung „Reha-Sport und Prävention“, eine der großen – blickt man auf die Zahlen der Teilnehmer.

Viel Arbeit auch für den Abteilungsleiter Uwe Platter und sein Team. Dabei ist jedes Reha-Programm anderes, ganz konkret abgestimmt auf die gesundheitlichen Bedürfnisse seiner Teilnehmer. „Das ist ja das Schöne an meiner Arbeit“, erklärt der Abteilungsleiter Reha-Sport Uwe Platter, „es wird einfach nie langweilig.“ Seit mittlerweile zwölf Jahren hat er diese Aufgabe beim Sportverein übernommen, noch fünf Jahre länger ist er auch schon Referent beim Behinderten- und Rehabilitationssportverband NRW.

Sein Team beim TVA besteht aus rund zehn Trainern – Sport- und Gymnastiklehrern, die sich um die Gestaltung und Durchführung der Kurse kümmern. Für Uwe Platter ist aufgrund der Vielzahl der Kurse, die er auch außerhalb des TVA betreut, ein Zehn-Stunden-Tag keine Seltenheit. Als selbstständiger Trainer komme halt eine ganz Menge Arbeit zusammen. Und das macht der 60-Jährige nun schon seit 32 Jahren.

Kostenübernahme

Die Angebote zur Rehabilitation sind nicht irgendwelche: Das Sport- und Bewegungsangebot steht in einer Rahmenvereinbarung, die es zwischen den Sportverbänden und den Krankenkassen gibt. Alle Reha-Angebote sind zertifiziert und werden beim Behinderten-Sportverband NRW und den Krankenkassen angemeldet. Die Angebote im Reha-Sport unterliegen ganz bestimmten Qualitätskriterien, die von beiden überprüft und für ein Zertifikat auch abgenommen werden. Eine wichtige Voraussetzung auch für die finanzielle Seite des Angebotes. Reha-Sport ist für die Teilnehmer kostenlos und wird von den Ärzten verordnet.

„In den letzten 30 Jahren hat es einige Veränderungen beim REHA-Sport gegeben“, weiß Platter. So hat die Kostenübernahme durch die Kassen auch dazu geführt, dass die Menschen in jüngerem Alter zu den Kursen kommen. Die jüngste Teilnehmerin an einem der Angebote ist erst 17 Jahre alt. In seinen Kursen kann Trainer Platter zudem auf ein Stammpublikum zählen, viele Teilnehmer sind über Jahre hinweg dabei. „Wer dann mal mit dem Reha-Sport aufhört, der muss es aus gesundheitlichen Gründen“, sagt Platter.

Letztendlich könnten die Angebote auch nur einen Teil zur Mobilisierung der Teilnehmer abdecken, und so sei Reha-Sport Hilfe zur Selbsthilfe. Ein besonderes Angebot gibt es für Menschen mit Parkinson. Unter dem Titel des Kurses „Parkinson – ein Leben in Bewegung“ gibt es seit Jahren schon gezielte Bewegungsangebote für Parkinson-Betroffene. „Die Teilnehmer sind oft schwer krank und nehmen viele Medikamente“, erklärt Platter. Jede Bewegung in den Kursen sei eine große Belastung. Trotzdem stelle der Kurs eine Bereicherung für die Lebensqualität dar, nicht zuletzt durch die Bewegung in Gemeinschaft und im Kreise gleich erkrankter Teilnehmer.

Abgestimmte Übungen

Genau abgestimmt auf das typische Gang- und Haltungsbild der Parkinson-Betroffenen sind auch die funktionellen Übungen. Verkürzte Muskulatur wird gedehnt, erschlaffte Muskulatur gekräftigt. Auch Wirbelsäule und Gelenke werden mobilisiert. Wegen des oft hohen Alters der Teilnehmer sei die Fluktuation in der Gruppe groß, sagt Platter. Gerade jetzt gebe es in den speziellen Angeboten dazu beim TVA wieder einige freie Plätze.

Neben den offiziellen Qualitätskriterien zählt für Uwe Platter auch die jeweils individuelle Umsetzung der Übungen in den Kursen. „Ich achte auf strikte Disziplin bei jeder Übung, sonst gibt es eine klare Ansage“, so Trainer Uwe Platter. Und mit diesem Anspruch in den Kursen ist er über Jahre immer gut gefahren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben