Schützenfest

Nach abgesagtem Festzug: Parade im Neheimer Festzelt

Wegen des abgesagten Festzugs wurde die Parade ins Neheimer Festzelt verlegt. Hier grüßten Musiker und Vereinsabordnungen das Neheimer Königspaar.

Wegen des abgesagten Festzugs wurde die Parade ins Neheimer Festzelt verlegt. Hier grüßten Musiker und Vereinsabordnungen das Neheimer Königspaar.

Foto: Achim Benke

Neheim.  Nach dem abgesagten Festzug wurde das Schützenfest im Zelt weitergefeiert. Oberst Cloer erklärte im WP-Gespräch, warum er den Festzug absagte.

Unwetterartiger Regen mit Gewitter machte es erforderlich, dass die Neheimer Schützenbruderschaft am Sonntagnachmittag den großen Festzug durch die Innenstadt kurzfristig absagen musste. „Bei Gewitter können wir nicht über offene Straßen gehen und dabei Musiker mit Blechinstrumenten gefährden“, begründete Neheims Schützenoberst Andreas Cloer die Festzug-Absage, die per Lautsprecherwagen an die wartenden Zuschauer weitergeben wurde.

Neheimer Schützenfest am Sonntagnachmittag

Natürlich nahm die Bruderschaft auch Rücksicht auf die Festzugteilnehmer, die möglicherweise mit völlig durchnässten Anzügen und Kleidern im Festzelt angekommen wären. „Ein langes Abwarten, ob der Regen tatsächlich nachlässt, war uns leider nicht möglich, weil Straßensperrungen nur befristet gelten“, betonte Oberst Cloer, der sich wie andere langjährige Schützenbrüder nicht daran erinnern kann, ob bzw. wann jemals ein großer Schützenfestzug in Neheim abgesagt wurde. Die Absage wurde von den allermeisten Festzugteilnehmern und Zuschauern begrüßt. „Eine richtige Entscheidung‘, hörte man am Nachmittag oft im Zelt.

Nach dem abgesagten Festzug gingen die Festzugteilnehmer vom Schulhof der früheren Realschule Neheim direkt ins Festzelt auf dem Marktplatz, wo das Neheimer Schützenkönigspaar André und Kathrin Wolff dann auch die Parade abnehmen konnte. Anschließend wurden hier auch die Jubelkönigspaare der Neheimer Bruderschaft geehrt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben