Inbetriebnahme

Stromerzeugung aus Bio-Abfällen in Hellefelder Anlage

Die Biogasanlage auf der Hellefelder Höhe ist seit drei Wochen in Betrieb.

Die Biogasanlage auf der Hellefelder Höhe ist seit drei Wochen in Betrieb.

Foto: Klute

Im Kompostierwerk „Hellefelder Höhe“ wurde jetzt eine Biogasanlage, die Bioabfälle verstromt, in Betrieb genommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hellefeld. Biotonnenabfälle aus dem westlichen Hochsauerlandkreis werden jetzt vor ihrer Kompostierung auch zur Stromerzeugung genutzt. Seit über 20 Jahren wird der Bioabfall aus Sundern, Meschede, Eslohe und jetzt auch aus Arnsberg im Kompostwerk Hellefelder Höhe zu über 95 Prozent wiederverwertet und ersetzt als gütegesicherter Kompost Torf und Kunstdünger.

Seit drei Wochen wird in der neu gebauten Biogasanlage mit den Bioabfällen auch Strom erzeugt – jährlich in etwa so viel Strom, wie 1.100 Haushalte verbrauchen. Und das sogar bedarfsgerecht: Der Strom wird in den Zeiten eingespeist, in denen akuter Bedarf besteht, wenn Photovoltaikanlagen oder Windräder weniger leisten oder gar nicht arbeiten.

Großes Interesse

Weil das Interesse der Bevölkerung sehr groß ist, veranstalten die Biogas Hellefelder Höhe GmbH und das Kompostwerk Hellefelder Höhe GmbH gemeinsam einen Tag der offenen Tür am Samstag, 21. September, von 10 bis 16 Uhr. Hier gibt es Führungen und Erklärungen zu der neuen umweltgerechten Verwertung der Bioabfälle. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen

Informationen gibt es auch im Internet: www.kompostwerk-online.de

oder

www.biogas-hsk.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben