KALENDER

Heimatkalender fertig: 365 Balver zeigen Gesicht

Heimatkalender der Stadt Balve. Das sind die Macherinnen: Ulrike Knips, Pia Skiba, Anna Schulte und Mailin Krause (von links). Sie verwandelten die Realschulaula in ein Fotostudio.

Heimatkalender der Stadt Balve. Das sind die Macherinnen: Ulrike Knips, Pia Skiba, Anna Schulte und Mailin Krause (von links). Sie verwandelten die Realschulaula in ein Fotostudio.

Foto: Sven Paul / WP

Balve.  Fertig! Balves Heimatkalender liegt vor. 365 Balver zeigen Gesicht - und eine Landesministerin. Das Projekt war ihr so lieb, dass sie es förderte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Balve läutet das Heimatjahr 2020 ein. Der Heimatkalender liegt vor. Er wird auf dem Balver Weihnachtsmarkt am 7. Dezember erhältlich sein, wie Bürgermeister-Vertreter Michael Bathe mitteilte.

In dem Heimatkalender zeigen 365 Balver Gesicht - und weil 2020 ein Schaltjahr ist, ist auch NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU) vertreten.

Dank Projektunterstützer Julian Zimmermann, Chef der gleichnamigen Druckerei in Rathaus-Nähe, wird der hochwertige Abreißkalender inklusive Einschubhülle zum Preis von zehn Euro verkauft.

„Der Kalender wird an zwei unterschiedlichen Standorten gedruckt und später in Balve wieder zusammengeführt. Zusätzlich haben wir darauf geachtet, dass ausschließlich klimaneutrales Papier verwendet wird“, erklärte Zimmermann.

Zimmermann-Druck trägt Risiko

Das Projekt-Team der Stadt Balve freut sich, dass die Druckerei Zimmermann das finanzielle Risiko bei nicht-verkauften Kalendern allein trägt. Nur dadurch sei es überhaupt möglichgewesen, den Abreißkalender mit einer Auflage von 2.000 Stück zu drucken, hieß es.

Zuschüsse von Land und Sparkasse

Das Projekt kostet 50.000 Euro. Die Vereinigte Sparkasse im Märkischen Kreis schießt 12.000 Euro zu. Die Stadt trägt einen Eigenanteil in Höhe von 13.000 Euro.

Die Idee setzten Anna Schulte von der Stadtverwaltung und ihr Team um.

Alle Teilnehmer, die eine Kalenderseite mitgestaltet haben, erhalten am 7. Dezember ein Exemplar als verspätetes Nikolaus-Geschenk. Wer an diesem Tag verhindert ist, hat die Möglichkeit, sein persönliches Exemplar im Innenstadtbüro der Stadt Balve, Alte Gerichtsstraße 1, abzuholen. Darüber hinaus erhalten die Porträtierten schon jetzt als zusätzliche Anerkennung ihre Bilder, die von den Fotografen Pia Mertens und Sven Paul aufgenommen worden sind, per Mail zugesandt.

Zu den Porträtierten gehört auch WP-Redakteur Jürgen Overkott. Für ihn war das Fotoshooting in der Aula der Realschule eine große Ehre - und ein großes Vergnügen.

Hohe Nachfrage

Aufgrund der hohen Nachfrage besteht ferner die Möglichkeit, den Kalender online (www.shop.zd-printshop.de) vorzubestellen. Hierfür hat die Druckerei Zimmermann einen Onlineshop mit 800 Exemplaren eingerichtet, die ab dem 9. Dezember verfügbar sein werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben