Handel in Balve

Interessenten aus Balve für Irene Grotes Ex-Schuhgeschäft

Optimistisch ist Irene Grote, was die Nachfolge für ihr Schuhhaus an der Hauptstraße angeht. Die Lücke durch die Schließung könnte schon bald wieder geschlossen sein. 

Optimistisch ist Irene Grote, was die Nachfolge für ihr Schuhhaus an der Hauptstraße angeht. Die Lücke durch die Schließung könnte schon bald wieder geschlossen sein. 

Foto: Jürgen Overkott / WP

Balve  Es wird kein Schuhgeschäft mehr sein, doch Interessenten zur Nachnutzung von Irene Grotes Laden an der Hauptstraße in Balve gibt es.

Der jüngste Leerstand an der Hauptstraße könnte bald wieder mit Leben gefüllt werden. Für die Räume des ehemaligen Schuhhauses Schneider interessieren sich gleich mehrere potenzielle Nachnutzer.

Große Lücke im Fachhandel

Für Balves Handel in der Innenstadt war es im Herbst 2020 ein herber Verlust: Nach 137 Jahren schloss das traditionsreiche Schuhhaus Schneider an der Hauptstraße. Ende September schloss Betreiberin Irene Grote das Geschäft. Das Ende einer Ära, dessen Ausschlag nicht vorrangig die Corona- und Lockdown-Situation gab, sondern laut Irene Grote der Wunsch danach, mehr Zeit für die Familie zu haben. Die Mutter zweier Kinder hatte den Laden in vierter Generation von ihrem Vater Christoph Schneider 2013 übernommen und weitergeführt.

Allein fünf Interessenten aus Balve

Die Lücke, die die Schuhhaus-Schließung im Balver Fachhandel hinterlassen hat, könnte alsbald wieder ausgefüllt sein, denn aktuell gibt es mehrere Interessenten für das derzeit leerstehende Ladenlokal. Wer die sind, will Irene Grote noch nicht verraten. „Entscheidungsfindungen bei der Vermietung des Ladens brauchen erst einmal Zeit. Meine Eltern stehen mit potenziellen Mietern in Kontakt, es hat erste Besichtigungen des Ladenlokals gegeben“, berichtet Grote. Und die Interessenten hätten sich beim Besuch durchaus erstaunt darüber gezeigt, wie groß die angebotene Fläche des Ladenlokals wirklich sei.

Ein möglicher Nachfolger will erweitern

Interesse an dem Laden haben aktuell gleich fünf Balverinnen und Balver bekundet, ein Interessent komme aus dem Hochsauerlandkreis. Dass die Nachfrage nach Ladenfläche in Balves Innenstadt trotz der allgegenwärtigen Corona-Pandemie und des Lockdowns so hoch ist, freut Irene Grote: „Corona tut dem keinen Abbruch, wenn Unternehmer Zukunft in der Einzelhandelsbranche in Balve sehen. Bei einem der Interessenten handelt es sich sogar um jemanden, der das Ladenlokal dafür nutzen möchte, seinen Betrieb zu erweitern.“

Kein Interessent verkauft Schuhe

Die Zeichen stehen also gut dafür, dass in nächster Zeit wieder Leben in den Laden im Haus Hauptstraße 10 einziehen wird. Einen Wermutstropfen gibt’s jedoch: „Schuhe verkauft keiner von denen, die am Laden Interesse haben“, sagt Irene Grote. Noch sei aber nichts in trockenen Tüchern, aber so bald spruchreif sei, wer das Ladenlokal bezieht, wolle man die Balver zeitnah darüber informieren.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben