Garbeck

Kritik an unreiner Schützenhalle in Garbeck

Ortsausschuss Garbeck

Foto: Alexander Bange

Ortsausschuss Garbeck Foto: Alexander Bange

Garbeck.   Beinahe war die Herbstversammlung des Ortsausschusses Garbeck zu Ende, da meldete sich Sigrid Reinken zu Wort.

Sie berichtete über eine private Feier kurze Zeit nach dem Rock-Club am 14. Oktober und beschwerte sich über den schlechten Zustand in der Schützenhalle. „Es war teilweise beschämend“, sagte Reinken und beklagte „viel Dreck“, unter anderem im Toilettenbereich. Versteinerte Minen im Jugendheim waren die Folge.

Zunächst erklärte Volker Griese vom Veranstalter des Rock-Clubs, SG Balve/Garbeck: „Wir haben die Schützenhalle sauber gemacht und sie ist abgenommen worden.“ Dann ergänzte Hubertus Schulte, Vorsitzender der Schützenbruderschaft Heilige Drei Könige: „So etwas soll und darf nicht vorkommen.“ Man werde sich auf Ursachenforschung begeben – intern.

500 Euro für Zirkusprojekt

Bis dahin hatte es eine sehr harmonische Versammlung im Jugendheim gegeben. Einstimmig entschieden die Teilnehmer am Ortsausschuss, dem Förderverein der Grundschule Garbeck einen Zuschuss in Höhe von 500 Euro für das Zirkusprojekt zu gewähren. Melanie Busche, Vorsitzende des Fördervereins, hatte zuvor berichtet, dass das Zirkusprojekt im kommenden Jahr vom 18. bis 23. Juni stattfinden werde. „Am Freitag und Samstag sind Vorstellungen geplant. Da das Projekt insgesamt relativ teuer ist, würden wir uns über einen Zuschuss sehr freuen.“ Weil Kassierer Adrian Klehr die Anwesenden über einen erfreulichen Kassenstand von mehr als 6000 Euro informierte, fiel die Entscheidung letztendlich leicht.

Krönung

Ebenso genehmigt wurde der Antrag der Kirchengemeinde, die Vergoldung der Kirchturmspitze zu bezuschussen. Die umfangreiche Kirchturmsanierung in Garbeck steuerte Mitte August nach viereinhalb Monaten ihrem Ende entgegen. Krönung war die ehrenamtlich von Ortsvorsteher Christoph Haarmann vergoldete Kirchturmspitze mit Hahn und Kugel. „Sie ist ein symbolisches Wahrzeichen von Garbeck“, waren sich die Mitglieder des Ortsausschusses nahezu einig. 1000 Euro werden an die Kirchengemeinde überwiesen.

195 Euro im Jahr

Die Auflagen des Märkischen Kreises zur Absicherung von Festzügen zwingen auch den Ortsausschuss Garbeck zum Handeln. Das machte Adrian Klehr in der Versammlung am späten Donnerstagabend deutlich. Deshalb sei es wichtig, den Festzug während des Patronatsfestes abzusichern. Nach Rücksprache mit Experten gebe es zwei Varianten: jeder Verein, der die Dreikönigsfeier Anfang Januar ausrichte, könne sich selbst absichern. Oder aber eine Dauerlösung: In diesem Fall schließe der Ortsausschuss eine Versicherung in Höhe von 195 Euro pro Jahr ab, die für alle Vereine und Gruppen im Ortsausschuss Gültigkeit besitzt. „Ohne Versicherung keine Genehmigung vom Kreis“, machte Alexander Schulte, Vorsitzender des Ortsausschusses, deutlich.

Dauerlösung

Letztendlich entschied sich der Ortsausschuss für die Dauerlösung. Die eingetragenen Vereine können außerdem gut damit leben, die Versicherungskosten vom Gewinn in jenen Jahren zu übernehmen, in denen sie das Patronatsfest in Garbeck ausrichten.

Aufgeschoben ist dagegen die Idee, den Ortsausschuss als eingetragenen Verein beim Amtsgericht anzumelden. Zwar habe man sich mit diesem Thema intensiv beschäftigt, aber Gundhild Busche sagte: „Das ist eine ganz schwierige Geschichte. Uns ist davon abgeraten worden.“ Auch der bürokratische Aufwand sei enorm.

Moderne Internetseite

Abschließendes Thema: die Internetseite „garbeck.de“. Sie soll moderner und aktueller werden. Kai Gaberle, IT-Experte und Geschäftsführer bei WKN-Datentechnik in Balve, berichtete, dass mit wenigen Handgriffen Verknüpfungen mit Facebookinhalten der jeweiligen Vereine und Gruppierungen auf der Homepage möglich seien. Um die im Detail zu erläutern, wird Kai Gaberle am 11. Januar um 19 Uhr einen Workshop im Feuerwehr-Gerätehaus anbieten.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik