Herbstkonzert

Musikverein Beckum sorgt bei Konzert für Gänsehaut-Momente

Auch in diesem Jahr konnte das Orchester rund um Udo Fricke überzeugen. Zwölf neue Musiker aus dem Nachwuchs ergänzen jetzt das Orchester.

Auch in diesem Jahr konnte das Orchester rund um Udo Fricke überzeugen. Zwölf neue Musiker aus dem Nachwuchs ergänzen jetzt das Orchester.

Foto: Sven Paul

Beckum.  Der Musikverein Beckum hatte zum Herbstkonzert eingeladen. Zwölf neue Musikerinnen und Musiker spielen jetzt im Hauptorchester.

Insgesamt 230 begeisterte Zuschauer und 164 Musiker sorgten am Samstag in der Beckumer Schützenhalle für ein schönes Konzerterlebnis.

Der Musikverein Beckum hatte zum traditionellen Herbstkonzert in seine Halle eingeladen. Zu Gast waren auch in diesem Jahr wieder die Kollegen vom Musikverein Amicitia 1796 Garbeck. Für zwölf Musikerinnen und Musiker war das diesjährige Konzert jedoch etwas ganz Besonderes: Nach ihrer Instrumentalausbildung im Rahmen der Jugendarbeit beziehungsweise der Erwachsenenbildung, musizieren sie seit Anfang des Jahres auch im Hauptorchester des Vereins. Selten hat das Hauptorchester des Musikvereins Beckum in nur einem Jahr einen so großen Zuwachs gehabt. Dass der Zuwachs sich positiv auf das Orchester auswirkt, fiel den Zuhörern direkt auf. Die zwölf neuen Musiker machten den Gesamtsound des Orchesters um einiges breiter und fülliger.

Musicalmelodien vom Feinsten

Musikalisch hatte das Orchester einiges zu bieten. Eröffnet wurde der Abend mit dem Graf-Zeppelin-Marsch von Carl Teike, bevor es in die Alvamar Overture von James Barnes überging. Gänsehaut kam auf bei den Melodien aus „Les Miserables“. Musicalmelodien vom Feinsten konnten das Publikum vollstens überzeugen. Auch Musik aus der heutigen Zeit hatte das Orchester unter der musikalischen Leitung von Udo Fricke im Programm. Als eine der größten Sängerin unserer Zeit kann man wohl die britische Sängerin Adele bezeichnen. Und genau deren Musik – Hits wie „Rollin in the Deep“ oder die Geniale Ballade „Someone like you“ – in Orchesterform umzusetzen, war ein guter Plan des Orchesters.

Die beiden Solomusiker Stefan Paul aus Beckum und der Garbecker Michael Jörgens boten im Anschluss dem Publikum die Bravourpolka „Fröhliche Tenoristen“ auf ihren Tenorhörnern dar. Stefan Paul, der als professioneller Musiker mit dem Luftwaffenmusikkorps Münster beim Egerländerkonzert in Beckum im März bereits mit einer Solo-Polka für zwei Tenorhörner das heimische Publikum begeistern konnte, zeigte auch hier zusammen mit seinem Garbecker Musikkollegen eine sehr professionelle Darbietung.

„Game of Thrones“-Titelsong zum Abschluss

Zum Abschluss zog das Orchester abermals einen Joker. Die amerikanische Fantasy-Fernsehserie „Game of Thrones“ gilt wohl als eine der erfolgreichsten Serien aller Zeiten. Und genau dessen Titellied, welches aus der Feder von Ramin Djawadi stammt, wurde hier gespielt. Eigentlich ein Stück, dessen Hauptinstrument das Cello ist, wurde von den Beckumern schön umgesetzt.

Nach einer kurzen Pause wurde es dann Zeit das die Garbecker Amicitia die Bühne betrat. Sie eröffneten ihr Programm mit dem Astronauten-Marsch. Gewohnt gekonnt bestritten sie souverän ihr musikalisches Programm, dessen Verantwortung in den Händen von Tobias Schütte lag. Es folgten Stücke wie „East Coast Pictures“, „Abschied der Gladiatoren“ und „Nobody does it better than James Bond“. Zum großen Finale des Herbstkonzertes performten beide Orchester zusammen in der Halle den Militärmarsch „Fredericus Rex“ und den von Florian Pedarnig geschriebenen Marsch „Dem Land Tirol die Treue“.

Nachdem der letzte Musiker der Bühne verlassen, wurden noch mit Musik und Tanz durch Unterstützung der SAL-Showtechnik einige schöne Stunden in der Schützenhalle verbracht.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben